Wolfgang Sievers

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wolfgang Sievers 2005

Wolfgang Georg Sievers (* 18. September 1913 in Berlin; † 6. August 2007 in Melbourne) war ein australischer Fotograf deutscher Abstammung.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wolfgang Sievers war der Sohn des Kunsthistorikers Johannes Sievers (1880–1969). 1935/36 verbrachte er ein Jahr in Portugal, von 1936 bis 1938 studierte er an der Kunstschule „Contempora Lehrateliers für neue Werkkunst“ in Berlin. Aufgrund der jüdischen Herkunft seiner Mutter hatte er Probleme in Deutschland und ging 1938 nach Australien.

In seiner Arbeit spezialisierte sich Sievers erst auf Architektur- und später auf Industriefotografie. Er überzeugt durch seine Komposition, die ständig ein harmonisches Gleichgewicht zwischen Mensch und Maschine beibehält.

2000 fand eine große retrospektive Ausstellung im Arquivo Fotografico Municipal de Lisboa in Portugal statt.

2002 schloss die Australische Nationalbibliothek einen Vertrag mit Sievers, wonach man über einige Jahre Sievers' gesamtes Archiv für die fotografische Sammlung erwarb.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • The Life and Work of Wolfgang Sievers. Australian National Gallery, Canberra 1989.
  • Helen Ennis: Wolfgang Sievers. National Library of Australia, Canberra 2011, ISBN 9780642276933.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]