Wollmesheimer Wald

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Wollmesheimer Wald ist eine der zwei Exklaven der Stadt Landau in der Pfalz.[1] Das Waldgebiet ist rund 78 ha groß.[2]

Die nächstgelegene Siedlung ist die südlich der Exklave gelegene Gemeinde Waldhambach. Die höchste Erhebung ist der Schletterberg mit seinem Nebengipfel von 517,9 m ü. NHN. Im Waldgebiet gibt es zwei Quellen, die in den Wolfsbach entwässern.

Ursprünglich war das Waldgebiet Teil der Rothenburger Geraide, deren gemeinsame Nutzungsrechte bei den Gemeinden Eschbach, Ilbesheim, Leinsweiler und Wollmesheim lag.[3] Bei der Aufteilung der Geraide 1846 erhielt die Gemeinde Wollmesheim das Gebiet. Mit der Eingemeindung von Wollmesheim nach Landau in Jahr 1972 kam es zur Stadt Landau.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Lage und Größe des Stadtwaldes. Stadt Landau, abgerufen am 19. März 2020.
  2. Kurz & bündig. Gemeinde Wollmesheim, abgerufen am 19. März 2020.
  3. Karl Antes: Die pfälzischen Haingeraiden. Diss., Thieme, Kaiserslautern 1933, S. 24.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Topographische Karte: Bad Bergzabern mit elsäss. Grenzgebiet. 1 : 25.000. 4. Auflage. Landesvermessungsamt Rheinland-Pfalz, 1998, ISBN 3-89637-291-2.

Koordinaten: 49° 10′ 36″ N, 7° 59′ 19″ O