Wolschinka

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Baumaßnahmen an Wolschinka und Rainitza zur Grundwasserregulierung, 2018

Die Wolschinka (auch Erlenbach, niedersorbisch Wólšynka[1]) und die Rainitza (auch als Reppister Bach bezeichnet, niedersorbisch Rajnica, Rěpišćica[2]) waren die wichtigsten rechtseitigen Nebenarme im Flusssystem der Schwarzen Elster, rund um das historische Senftenberg in der Niederlausitz, das sich zu jener Zeit in einer spreewaldähnlichen Insellage befand.

Quellen und Flussverlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Umfluter an der Wolschinka (Sornische Elster) nördlich der Senftenberger Altstadt um 1907

Die Quelle der Wolschinka lag vermutlich irgendwo zwischen dem devastierten Hörlitzer Dorf und der Gartenstadt Brieske-Marga. Der Lauf der Wolschinka führte durch den Dorfanger des Vorort Jüttendorf und umgab die westliche Altstadt Senftenbergs. Nördlich der Stadt, auf Höhe der heutigen Bahnhofstraße befand sich der mittelalterliche Stadthafen, wo die zwischen Reppist und Bückgen unweit des Paradiesberg entspringende Rainitza und die von Osten kommende Sornische Elster zusammengeflossen und mit dem weiteren Verlauf den östlichen und südlichen Teil der Altstadt, sowie die mittelalterliche Burganlage und späteres Schloss mit Schlosspark von Wasser umgaben. Der weitere Verlauf führte nördlich des Buchwalder Dorfangers in Richtung Kleinkoschen. Die Mündung in die Hauptelster (Schwarze Elster) soll sich im Laugkfeld am Ende der Grünstraße unweit zum LAUBAG Verwaltungsgebäude befunden haben.

Mit der Grundwasserabsenkung und Trockenlegung im Zuge der des aufkommenden Braunkohletagebaus zum Ende des 19. Jahrhunderts verschwanden diese Flussarme weitgehend oder wurden umgeleitet und kanalisiert.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wólšynka - Niedersorbische Orts- und Flurnamen, Arnošt Muka, 1911–1928 - Sorbisches Institut, Cottbus
  2. Rěpišćica (Répischcżȧ) - Niederlausitzisch-Wendisch-Deutsches Handwörterbuch, J. G. Zwahr, Spremberg 1847 - Sorbisches Institut, Cottbus