Brieske

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Koordinaten: 51° 29′ 27″ N, 13° 57′ 3″ O
Höhe: 101 (97–102) m
Einwohner: 2446 (1. Jan. 2019)
Eingemeindung: 31. Dezember 2001
Postleitzahl: 01968
Vorwahl: 03573

Brieske (niedersorbisch Brjazki, obersorbisch Brězk) ist ein Ortsteil der brandenburgischen Kreisstadt Senftenberg im Landkreis Oberspreewald-Lausitz. Er liegt in der Niederlausitz am Senftenberger See sowie an der Schwarzen Elster.

Bekannt ist Brieske insbesondere für die im Ort gelegene Siedlung Gartenstadt Marga.

Ortsgliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Brieske besteht aus zwei Ortslagen:

  • Brieske-Marga und
  • Brieske Dorf an der Landstraße nach Hohenbocka, ungefähr zwei Kilometer von Brieske-Marga in Richtung Biehlen, einem Gemeindeteil von Schwarzbach.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Martin-Luther-Kirche in der Gartenstadt Marga
Die Kaiserkrone am Markt in Brieske
Kriegerdenkmal in Brieske Dorf

Deutung und Entwicklung des Ortsnamens[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Brieske wurde 1448 als Brehisk erstmals erwähnt. Der Name entwickelte sich über Breßk (1474) und Briesk (1529) zum heute genutzten verwandten Namen. Der Name Brieske geht zurück auf das sorbische Wort für Birke (Brazk).

Chronik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das sorbische Zeilendorf war umgeben von Wasser und sumpfigen Wiesen. Bis zur Regulierung der Schwarzen Elster 1850 waren die Bodenerträge so gering, dass die Bewohner kein Zinsgetreide an das Amt Senftenberg abführen mussten. Ab 1906 mit der Industrialisierung und der Erschließung des Tagebaus Grube Marga durch die Ilse Bergbau AG, änderte sich die wirtschaftliche Situation der Bewohner etwas. Durch den Zuzug von Industriearbeitern kam es zu einem starken Bevölkerungsanstieg. Für die Arbeiter der Grube wurde zwischen 1907 und 1915 eine Werkssiedlung mit Gartenstadtcharakter angelegt, die Gartenstadt Marga.

Am 1. Januar 1974 wurde der Nachbarort Niemtsch nach Brieske eingegliedert. Infolge der Wende kam es am 6. Mai 1990 zur Ausgliederung von Niemtsch.[1] Mit Ablauf des 31. Dezember 2001 wurden beide Orte nach Senftenberg eingemeindet.[2] Von 1992 bis zum 31. Dezember 2001 befand sich in Brieske der Verwaltungssitz des Amts Am Senftenberger See. Ortsbürgermeisterin ist Christina Nicklisch.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einwohnerentwicklung in Brieske von 1875 bis 2000[3]
Jahr Einwohner Jahr Einwohner Jahr Einwohner Jahr Einwohner Jahr Einwohner Jahr Einwohner
1875 251 1933 3239 1964 3373 1989 2704 1993 2150 1997 2203
1890 234 1939 3160 1971 3063 1990 2438 1994 2115 1998 2067
1910 1761 1946 3214 1981 2802 1991 2366 1995 2044 1999 2057
1925 3206 1950 3492 1985 2670 1992 2235 1996 2193 2000 2299
Badehaus und Maschinenhaus der Brikettfabrik Marga

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gartenstadt gehört wie die ehemaligen Ledigenheime, das Maschinenhaus und das Waschhaus zu den Baudenkmalen in Senftenberg. Im Miniaturpark-Brieske werden Modelle im Maßstab 1:25 auf einer Freifläche von 2500 Quadratmetern ausgestellt. Die Hauptattraktion ist ein Modell eines kompletten Tagebaues mit allen Großgeräten und Fahrbetrieben.[4] In Brieske-Dorf steht eine Stieleiche, die als Naturdenkmal geschützt ist.[5]

Verkehrsanbindung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Brieske liegt an der Bahnstrecke Großenhain–Cottbus sowie nahe der Bahnstrecke Lübbenau–Kamenz. Allerdings halten hier keine Personenzüge.

Die Bundesstraße 169 führte bis zur Eröffnung der Ortsumfahrung Senftenberg im November 2008 durch Brieske und seitdem nordwestlich um den Ort herum. Westlich der Ortslage befindet sich die Anschlussstelle Senftenberg-Südwest an der zugleich auf 2+1 Spuren erweiterten Bundesstraße.

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Logo des FSV Brieske-Senftenberg

Ein traditionsreicher Briesker Sportverein ist der FSV „Glückauf“ Brieske/Senftenberg e. V., dessen erste Fußballherrenmannschaft ab 1991 in der (damals drittklassigen) NOFV-Oberliga spielte. Nach einigen sportlichen Abstiegen spielt die Erste Mannschaft aktuell auf regionaler Ebene in Brandenburg.

Sportstätte ist die Elsterkampfbahn in Brieske. Vorläufer der Sektion Fußball des Vereins war der SC Aktivist Brieske-Senftenberg, der in der DDR-Oberliga spielte und 1963 in den SC Cottbus eingegliedert wurde, aus dem die spätere BSG Energie Cottbus hervorging.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Brieske – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Gemeinden 1994 und ihre Veränderungen seit 01.01.1948 in den neuen Ländern, Verlag Metzler-Poeschel, Stuttgart, 1995, ISBN 3-8246-0321-7, Herausgeber: Statistisches Bundesamt
  2. StBA: Änderungen bei den Gemeinden Deutschlands, siehe 2001
  3. Historisches Gemeindeverzeichnis des Landes Brandenburg 1875 bis 2005. (PDF; 331 kB) Landkreis Oberspreewald-Lausitz. Landesbetrieb für Datenverarbeitung und Statistik Land Brandenburg, Dezember 2006, abgerufen am 19. April 2015.
  4. www.miniaturpark-brieske.de
  5. Naturdenkmale der Stadt Senftenberg abgerufen auf www.senftenberg.de