Hörlitz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hörlitz
Gemeinde Schipkau
Koordinaten: 51° 31′ 38″ N, 13° 56′ 46″ O
Höhe: 124 m
Fläche: 11,44 km²
Einwohner: 1110 (1. Jan. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 97 Einwohner/km²
Eingemeindung: 31. Dezember 2001
Postleitzahl: 01968
Vorwahl: 03573
Ehemaliges Hörlitzer Wappen am Bürgermeisterhaus
Hörlitz, Messtischblatt 1925
Heilandskirche

Hörlitz (sorbisch: Wórlica, von 1974 bis 1990 Senftenberg-West) ist ein Ort im südbrandenburgischen Landkreis Oberspreewald-Lausitz und ein Teil der Gemeinde Schipkau. Es liegt westlich der Stadt Senftenberg in der Niederlausitz. Hörlitz wurde im Zuge des Braunkohleabbaus teilweise devastiert.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mittelalter und Frühe Neuzeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hörlitz wurde im Jahr 1447 erstmals urkundlich erwähnt. Der Ortsname ist von dem sorbischen Wort „hodlaŕ“ für „Adler“ abgeleitet.[2] Land- und Teichwirtschaft sowie der Weinanbau in der Hörlitzer Flur, einem eiszeitlich entstandenen Höhenzug nördlich des Urstromtals der Schwarzen Elster, waren die Haupterwerbsquelle der überwiegend sorbischen Bewohner. Hörlitz gehörte zum sächsischen Amt Senftenberg, für die Bewohner bestand Mahlzwang an der Amtsmühle des Amtes in Senftenberg.[3]

Während des Siebenjährigen Krieges 1756 bezog Friedrich II. Quartier in Hörlitz.

Devastierung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahre 1867 wurde bei Senftenberg der erste Braunkohlentagebau in Betrieb genommen. In der Folge entstanden weitere Tagebaue und Brikettfabriken in der Nähe des Ortes.

Ab 1935 wurde der alte Ort Hörlitz durch den Tagebau Marga der Ilse Bergbau AG von Brieske her kommend überbaggert. 500 Einwohner wurden umgesiedelt. Bereits zuvor war in der Hörlitzer Flur im Umfeld der Brikettfabriken „Meurostolln“ und „Senftenberger Stadtgrube“ eine neue Siedlung entstanden. Diese Streusiedlung wuchs durch Umsiedlungen aus dem alten Hörlitz und wurde so zum heutigen Ort Hörlitz (früher Paradies). Ab 1958 kam es zu einer erneuten Umsiedlung der Anwohner. Der Aufschluss des neuen Tagebaus Meuro begann direkt am Rande des Ortes. 400 Einwohner mussten umgesiedelt werden.

Am 1. Januar 1974 wurde Hörlitz nach Senftenberg eingemeindet. Am 6. Mai 1990 erfolgte die Ausgliederung aus Senftenberg.[4] Zum 31. Dezember 2001 schloss sich Hörlitz mit den Orten Annahütte, Meuro, Schipkau, Drochow und Klettwitz zur neuen Gemeinde Schipkau zusammen.[5]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einwohnerentwicklung in Hörlitz von 1875 bis 2000[6]
Jahr Einwohner Jahr Einwohner Jahr Einwohner Jahr Einwohner Jahr Einwohner Jahr Einwohner
1875 318 1890 539 1910 1413 1925 1925 1933 1877 1939 1704
1946 1433 1950 1373 1964 855 1971 800 1981 - 1985 -
1989 - 1990 1055 1991 1026 1992 989 1993 980 1994 999
1995 1013 1996 1020 1997 1058 1998 1081 1999 1111 2000 1114

Im Jahr 1880 waren 71,8 Prozent der Einwohner Sorben.

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Zusammenschluss mit den benachbarten Orten führt Hörlitz kein eigenes Wappen. Das alte Hörlitzer Wappen stellte eine Weinrebe mit Weintraube auf einem Weinberg dar.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aussichtsturm Hörlitz

Auf dem Gelände des Tagebau Meuro erstreckt sich heute der EuroSpeedway Lausitz. In der Gemarkung der Gemeinde befindet sich die Skihalle Snowtropolis. Die Skihalle ist jedoch nur von Senftenberg aus zu erreichen.

In Hörlitz gibt es direkt an der ehemaligen Tagebaukante den Aussichtspunkt Meurostolln. Hier befindet sich das Eingangstor zum damaligen Stollen, sowie der im Jahr 2004 errichtete, 33,5 Meter hohe Aussichtsturm Hörlitz. Die Aussichtsplattform in 27 Metern Höhe gewährt einen Ausblick über das Gebiet des ehemaligen Tagebaus Meuro, über den benachbarten Eurospeedway Lausitz, sowie teilweise bis ins sächsische Bergland.[7]

Der Eingang zum Meurostolln gehört genauso wie die beiden Kirchen, die Heilandskirche und die St.-Barbara-Kirche, zu den Baudenkmalen in der Gemeinde Schipkau. In der Otto-Müller-Straße erinnert seit dem 10. Juli 2007 ein Stolperstein an Otto Müller.[8]

In Hörlitz werden seit 2005 Filme vom Unternehmen Gute Laune Films produziert.[9] Der Hörlitzer Fußballverein FSV Empor Hörlitz e. V. wurde im Jahr 1962 als BSG Empor Hörlitz gegründet.

Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gelände der Ostfeldkippe wird derzeit für rund 2,2 Millionen Euro eine Mülldeponie mit einem Fassungsvermögen von 150.000 Kubikmetern errichtet. Hauptlieferant an Müll wird die mechanisch-biologische Abfallsortieranlage in Freienhufen bei Großräschen sein.[10]

Hörlitz liegt an der Bundesstraße 169.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Müllers Großes Deutsches Ortsbuch 2012: Vollständiges Ortslexikon. 33. überarb. und erw. Ausg., Walter de Gruyter, Berlin und Boston 2012, ISBN 978-3-11-027420-2, Online bei Google Books, S. 607
  2. Reinhard E. Fischer: Die Ortsnamen der Länder Brandenburg und Berlin: Alter - Herkunft - Bedeutung. be.bra Wissenschaft, 2005, S. 79.
  3. Informationstafel am Standort der ehemaligen Amtsmühle in Senftenberg
  4. Gemeinden 1994 und ihre Veränderungen seit 01.01.1948 in den neuen Ländern, Verlag Metzler-Poeschel, Stuttgart, 1995, ISBN 3-8246-0321-7, Herausgeber: Statistisches Bundesamt
  5. StBA: Gebietsänderungen vom 01.01. bis 31.12.2001
  6. Statistik Brandenburg (PDF; 331 kB)
  7. Lausitz lebt - Aussichtsturm Hörlitz
  8. Otto Müller auf www.aktionsbuendnis-brandenburg.de (Memento des Originals vom 7. April 2014 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.aktionsbuendnis-brandenburg.de
  9. Homepage von Gute Laune Films
  10. Artikel in der Lausitzer Rundschau vom 1. Oktober 2008

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Frank Förster: Verschwundene Dörfer. Die Ortsabbrüche des Lausitzer Braunkohlenreviers bis 1993. (=Schriften des Sorbischen Instituts. 8) Bautzen 1995. ISBN 3-7420-1623-7

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]