Wullen (Witten)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wullen
Stadt Witten
Koordinaten: 51° 27′ 24″ N, 7° 21′ 33″ O
Einwohner: 2223 (31. Dez. 2014)
Eingemeindung: 1929
Postleitzahl: 58453
Vorwahl: 02302
Universität Witten/Herdecke im Wullen–Neubau Rückseite Ostgebäude
Universität Witten/Herdecke im Wullen–Neubau Rückseite Ostgebäude

Wullen ist ein Ortsteil von Annen, Witten, Nordrhein-Westfalen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine erste urkundliche Erwähnung fand Wullen im Jahr 1019 mit einem Hof. Im Laufe der Jahrzehnte wuchs das Gebiet, 1096 wurden zwei weitere Höfe erwähnt, die der Abtei Siegburg geschenkt worden waren. Überlieferungen zufolge muss das Dorf seinerzeit vollständig von dichten Wäldern umgeben gewesen sein, sodass es den Bewohnern nur unter großen Mühen möglich war, andere umliegende Dörfer zu besuchen. Ins Hochdeutsche übersetzt bedeutet Wullen so viel wie „Wolfstal“. Mit der Zeit änderte sich das Landschaftsbild und die Wälder wichen nach und nach Feldern, auf denen die Einwohner über Jahrhunderte hinweg Landwirtschaft betrieben.

Wullen ist in nordöstlicher Ausdehnung hinaus mit der ehemaligen Weiherschaft Bebbelsdorf zusammengewachsen.

Im Jahr 1809, während der Besetzung der Region durch Napoleon I., wurden die Gemeinden Witten, Annen, Rüdinghausen, Wullen sowie das heute zu Bochum gehörende Langendreer zur Mairie Witten vereinigt. Nach dem Abzug der Franzosen wurde dieses Verwaltungsgebilde wieder aufgelöst, Wullen blieb jedoch mit Annen verbunden. Um 1830 wurden sie dem Amt Dorstfeld zugeteilt, zusammen bildeten sie schließlich ab ca. 1850 die Landgemeinde Annen-Wullen[1], die 1871 zum Landkreis Dortmund kam, bevor sie 1885 schließlich an den Landkreis Hörde fiel.

Als der Landkreis Hörde 1929 aufgelöst wurde, wurde Hörde ein Stadtbezirk Dortmunds, während Annen ein Teil Wittens wurde. Bei dieser Gemeindereform fiel der Ortsteil an die Ruhrgebietsstadt Witten.

Im Gegensatz zu Annen, das in der Zeit des Kohlebergbaus von einem Bauerndorf zu einer kleinen Stadt heranwuchs, hat Wullen zumindest in einigen Vierteln sein ursprüngliches Gesicht erhalten. Erst in den letzten Jahrzehnten des 20. Jahrhunderts ist es im Wullen (umgangssprachlich heißt es in Witten tatsächlich „im Wullen“ und nicht „in Wullen“) zu einer stärkeren Wohnbebauung gekommen, außerdem ist ein Industriegebiet entstanden.

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rückseite der Universität

Die Universität Witten/Herdecke (UW/H), die einzige Volluniversität in privater Trägerschaft in Deutschland, befindet sich seit dem Bau des Campus 1993 in Wullen.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wittener Stadtteile[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Stadtgebiet Wittens ist in acht Stadtteile aufgeteilt. Die Stadtteile wiederum sind in Stadtteilbezirke – umgangssprachlich: Ortsteile – gegliedert. Wullen ist kein Stadtteil, sondern nur ein Stadtteilbezirk. Wie alle Stadtteilbezirke trägt er eine Nummer (42), er gehört zum Stadtteil Annen. Wenn andere Listen zwölf Stadtteilen nennen, liegt dies daran, dass die Ortsteile der ehemals unabhängigen Stadt Herbede in diesen Listen als eigenständige Stadtteile gezählt werden.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Stephanie Reekers: Die Gebietsentwicklung der Kreise und Gemeinden Westfalens 1817–1967. Aschendorff, Münster Westfalen 1977, ISBN 3-402-05875-8, S. 298.