Wurfsportart

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Leipzig, Turn- und Sporttreffen, Speerwurf

Eine Wurfsportart wird in mehrere Kategorien unterteilt. Grundsätzlich geht es darum ein Objekt zu werfen. Der entscheidende Unterschied ist das Sportgerät. Ob der Treffpunkt eines Zielobjektes maßgebend ist oder die Flugweite gemessen wird, variiert ebenfalls unter den Sportarten. Man kann die Wurfsportarten wie folgt unterscheiden.

Wurfdisziplinen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Diskuswurf, Hammerwurf, Speerwurf und Kugelstoßen sind Wurfdisziplinen der Leichtathletik. Man bezeichnet sie als „monotechnische“ Sportarten, da die Bewegungsweise gleich bleibt. Akontion war eine Teildisziplin des Pentathlon und ist heute der Speerwurf.

Weitwurf
Kürbisweitwurf, Gummistiefelweitwurf und Steinwerfen zählen zu den Wurfsportarten, bei denen man das Spielgerät möglichst weit wirft.
Beim Gummistiefelweitwurf und beim Steinwerfen wird das Gerät jeweils vom Sportler selbst geworfen. Der Kürbisweitwurf erfolgt über Schleudern oder Katapulte. Auch die Kinder- und Jugenddisziplin Ballwurf zählt zu den Weitwürfen der Wurfsportarten dazu.
Spiele mit Bällen oder Kugeln
Klootschießen und Schleuderball zählen zu den Wurfsportarten, welche man mit Bällen ausführt.
Boßeln als übergeordnete Form der Wurfsportarten kann auch in verschiedenen Variationen ausgeübt werden beispielsweise als Eisboßeln und Besenwerfen.[1]
Zielspiele
Axtwerfen ist eine Wurfsportart, bei derer man mithilfe einer Axt eine Zielscheibe treffen muss.[2]
Trendsport
Angelgolf zählt zu den Trendsportarten, welche zwei Sportarten vereint. Das Spielgerät ist eine Angelrute verbunden mit einem Golfball, welcher auf einem Golfplatz durch das Schleudern der Angelrute in die dafür vorgesehenen Löcher gebracht werden muss.[3]
Sonstige Wurfsportarten

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Lothar Hinz, Heinrich Gundlach, Klaus Bartonietz: Leichtathletik, Wurf und Stoss. Analysen und Empfehlungen für die Disziplinen Kugelstossen, Diskuswerfen, Speerwerfen und Hammerwerfen. Sportverlag, Berlin 1991, ISBN 3-328-00414-9.
  • Klaus Roth, Renate Schubert, Daniel Memmert: Ballschule Wurfspiele. Hofmann, Schorndorf 2006, ISBN 3-778-00211-2.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Klootschießen – Boßeln – Schleuderball auf gym-sport.de
  2. Axtwerfen auf axtwerfen.de
  3. Wettkampfbestimmungen für den Angelgolfsport (Memento des Originals vom 13. August 2013 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.angelgolf.info auf angelgolf.info