Wurzelschnitzlinge

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wurzelschnitzlinge

Dickfleischiger Wurzelschnitzling
(Phaeocollybia lugubris)

Systematik
Unterabteilung: Agaricomycotina
Klasse: Agaricomycetes
Unterklasse: Agaricomycetidae
Ordnung: Champignonartige (Agaricales)
Familie: Hymenogastraceae
Gattung: Wurzelschnitzlinge
Wissenschaftlicher Name
Phaeocollybia
R. Heim

Die Wurzelschnitzlinge (Phaeocollybia) sind eine Pilzgattung aus der Familie Hymenogastraceae mit tief in den Boden reichendem, wurzelartigem Stiel und rostbraunem Sporenpulver.

Die Typusart ist der Dickfleischige Wurzelschnitzling (Phaeocollybia lugubris).[1]

Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ockerroter Wurzelschnitzling
(Phaeocollybia christinae)
Olivgrüner Wurzelschnitzling
(Phaeocollybia festiva)

Makroskopische Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wurzelschnitzlinge bilden meist mittelgroße Fruchtkörper mit rüblingsartigem Habitus, die oft einen spitz gebuckelten Hut[2] und einen mehr oder weniger knorpeligen, oft tief wurzelnden Stiel besitzen („Pseudorhiza“ = Scheinwurzel). Der Hut ist trocken kahl und glatt, feucht jedoch schmierig bis schleimig – wenn auch manchmal nur schwach ausgeprägt – und hygrophan. Die Lamellen sind am Stiel angeheftet bis fast frei. Sie sind blass wachsfarben bis selten lilabräunlich und nehmen im Alter durch das Sporenpulver eine rostbraune Färbung an. Das Velum fehlt entweder oder ist als Bereifung vorhanden.[3] Das Geruchsspektrum reicht von neutral über mehl- oder rettichartig bis hin zu einem deutlichen Bittermandelaroma.[2]

Mikroskopische Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Huthaut der Wurzelschnitzlinge besteht aus liegenden, dünn-fadenförmigen und meist etwas gelatinisierten Hyphen. Schnallen an den Hyphensepten kommen vor oder fehlen. Die Lamellentrama ist regulär aufgebaut. An den Schneiden befinden sich fadenförmig-zylindrische oder spindelige und oft mit langem Hals und kopfigem Ende versehene Zystiden.[3] Sie sind bei älteren Fruchtkörpern stark verklebt und deshalb schwer zu präparieren. An den Basidien reifen elliptische, spindelige oder mandelförmige, selten auch zitronenförmige Sporen heran.[2] Sie weisen eine punktierte bis warzige Oberfläche auf und besitzen bis auf eine Art (dort unscheinbar) keinen apikalen Keimporus. Auf der Rinde der Scheinwurzel sitzen tibiiforme (= dem Schienbeinknochen ähnelnde[4]) Kaulozystiden.[5]

Ökologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Arten der Gattung gelten als Wurzelparasiten[6] mit Bindung an Koniferen, meist Fichten, aber auch Laubhölzern wie Buche, Eiche und Hainbuche[7].

Verbreitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Vorkommen der Wurzelschnitzlinge in Deutschland konzentriert sich auf die südlich des 52. Breitengrads gelegenen Gebiete, die Bundesländer Baden-Württemberg und Bayern.[5]

Arten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gattung der Wurzelschnitzlinge (Phaeocollybia) besteht in Mitteleuropa aus nur wenigen Arten:[8]

Deutscher Name Wissenschaftlicher Name Autorenzitat
Kleinster Wurzelschnitzling Phaeocollybia arduennensis Bon 1979
Ockerroter Wurzelschnitzling Phaeocollybia christinae (Fries 1838) Heim 1931
Orangebrauner Wurzelschnitzling Phaeocollybia cidaris (Fries 1838) Heim 1931
Olivgrüner Wurzelschnitzling Phaeocollybia festiva (Fries 1838) Heim 1931
Feuerroter Wurzelschnitzling Phaeocollybia jennyae (Karsten 1881) Romagnesi 1944
Dickfleischiger Wurzelschnitzling Phaeocollybia lugubris (Fries 1821) Heim 1931

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Roger Heim: Le genre Inocybe. In: Encyclopédie Mycologique 1. 1931. S. 70.
  2. a b c Edmund Garnweidner, Peter Karasch, Andreas Kunze: Bemerkenswerte Neufunde aus der Gattung Phaeocollybia in Bayern. In: Mycologia Bavarica 11. 2010. S. 15–28.
  3. a b German Josef Krieglsteiner, Andreas Gminder (Hrsg.): Die Großpilze Baden-Württembergs. Band 5: Ständerpilze. Blätterpilze III. Ulmer, Stuttgart 2010, ISBN 978-3-8001-3572-1.
  4. Thomas Flammer: Pilzlexikon. Mikroskopie: Zellstrukturen und Zystiden@1@2Vorlage:Toter Link/www.giftpilze.ch (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. (PDF; 1,1 MB). Auf: giftpilze.ch. 24. Oktober 2010. Abgerufen am 7. Mai 2011. (PDF; 924 kB)
  5. a b Erhard Ludwig: Pilzkompendium, Bd. 1. Beschreibungen: Die kleineren Gattungen der Makromyzeten mit lamelligem Hymenophor aus den Ordnungen Agaricales, Boletales und Polyporales. IHW Verlag, Eching. 2001. ISBN 3-930167-43-3.
  6. A.C. Rinaldi, O. Comandini, T.W. Kuyper: Ectomycorrhizal fungal diversity: separating the wheat from the chaff. In: Fungal Diversity 33(1). 2008. S. 1–45. (PDF; 388 KB)
  7. Doris Laber: Ergänzung zu "Die europäischen Arten der Gattung Phaeocollybia und ihr Vorkommen im südlichen Schwarzwald". In: Zeitschrift für Mykologie 57(1). 1991. S. 109.
  8. Eric Strittmatter: Die Gattung Phaeocollybia. (Nicht mehr online verfügbar.) In: fungiworld.com. Pilz-Taxa-Datenbank. 30. August 2011, archiviert vom Original am 7. April 2015; abgerufen am 9. Juli 2012.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.fungiworld.com

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Wurzelschnitzlinge (Phaeocollybia) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien