Xiachuan-Kultur

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Paläolithische Kulturen Chinas
Paläolithikum
Xihoudu-Kultur 1270000 BP
Ordos-Kultur 50000–35000 BP
Xiachuan-Kultur 24000–16000 BP
Xiaonanhai-Kultur 22650–21650 BP
Tongliang-Kultur 24450 ± 850 BP
Maomaodong-Kultur 14600±1200 BP
Fulin-Kultur
Kehe-Kultur
Dingsishan-Kultur
Gezidong-Kultur
Miaohoushan-Kultur
Donggutuo-Kultur
Xiaochangliang-Kultur
Shilongtou-Kultur
Shuicheng-Kultur
Shuidonggou-Kultur
Yanbulaq-Kultur
Mittelsteinzeit

Die Xiachuan-Kultur (chinesisch 下川文化, Pinyin Xiàchuān wénhuà, englisch Xiachuan Culture) ist eine jungpaläolithische Kultur in der Provinz Shanxi, China. Sie wurde nach dem 1973 in Xiachuan 下川, Kreis Qinshui 沁水, Provinz Shanxi, entdeckten Fundort benannt.

Die Xiachuan-Kultur war hauptsächlich im Südosten von Shanxi verbreitet, am östlichen Ende des Gebirges Zhongtiao Shan (中条山), ihr Gebiet erstreckte sich über die drei Kreise Yuanqu (垣曲), Qinshui (沁水) und Yangcheng (阳城). An sechzehn Orten fand man Anhäufungen von Steinwerkzeugen. Nach der Radiokohlenstoffdatierung wird sie ungefähr auf die Jahre 24.000-16.000 BP datiert.[1] Hauptcharakteristikum sind die Mikrolithen. Bei den aus Stein hergestellten Artefakten werden kleine und große unterschieden. Die kleinen Steinartefakte sind meist aus Feuersteinen. Die Steinbearbeitungstechnik war hoch entwickelt; neben der Technik des direkten Schlags gab es noch u. a. die des indirekten Schlags. Die großen Steinartefakte sind meist aus Sandstein oder Quarzit. Das Wirtschaftsleben bestand hauptsächlich aus der Jagd, ergänzt vom Sammeln. Die Mikrolithe dieser Kultur verkörpern das höchste Niveau der Handwerkskunst des Paläolithikums.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wang Jian, Wang Xiangqian und Chen Zheying: "Xiachuan wenhua" [Xiachuan-Kultur]. Kaogu xuebao 1978.3, S. 259–288
  • Cihai. Shanghai: Shanghai cishu chubanshe 2002; ISBN 7-5326-0839-5
  • Zhongguo da baike quanshu: Kaoguxue [Große chinesische Enzyklopädie: Band Archäologie]. Beijing: Zhongguo da baike quanshu chubanshe, 1986

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Daten nach Cihai, S. 1835b, dem diese Darstellung im Wesentlichen folgt.