Xilitla

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Xilitla
Koordinaten: 21° 23′ N, 98° 59′ W
Karte: San Luis Potosí
marker
Xilitla
Xilitla auf der Karte von San Luis Potosí
Basisdaten
Staat Mexiko
Bundesstaat San Luis Potosí (Bundesstaat)
Municipio Xilitla
Einwohner 6576 (2010)
Detaildaten
Fläche 1,98 km2
Bevölkerungsdichte 3.321 Ew./km2
Höhe 640 m
Xilitla in den Bergen der Sierra Madre Oriental
Xilitla in den Bergen der Sierra Madre Oriental
Xilitla – Wehrkirche San Agustín
Xilitla – Wehrkirche San Agustín
Xilitla – Phantasiearchitektur Las Pozas
Xilitla – Phantasiearchitektur Las Pozas

Xilitla ist eine Kleinstadt mit knapp 8.000 Einwohnern und Hauptort der ungefähr 55.000 Einwohner zählenden gleichnamigen Gemeinde (municipio)[1] im Südosten des mexikanischen Bundesstaats San Luis Potosí. Wegen seines kolonialzeitlichen Charakters und der Phantasiewelt Las Pozas zählt der Ort zu den Pueblos Mágicos.

Lage und Klima[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kleinstadt Xilitla liegt in den waldreichen Bergen der Sierra Madre Oriental ca. 450 km (Fahrtstrecke) nördlich von Mexiko-Stadt bzw. ca. 300 km südöstlich der Stadt San Luis Potosí in einer mittleren Höhe von etwa 640 m. Xilitla ist ca. 100 km Luftlinie vom Golf von Mexiko entfernt. Das Klima ist gemäßigt bis mild; der für mexikanische Verhältnisse reichliche Regen (ca. 2205 mm/Jahr) fällt hauptsächlich während des Sommerhalbjahrs.[2]

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 2000 2005 2010
Einwohner 5.677 6.001 6.576[3]

Nur ein Teil der Einwohner ist spanischer Abstammung; Umgangssprachen sind Spanisch sowie ein regionaler Nahuatl-Dialekt.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die heutigen Bewohner leben im Wesentlichen vom Kaffeeanbau; auch der Obstbau und die Kleinviehhaltung spielen eine gewisse Rolle. Im Ort selber haben sich Kleinhändler, Handwerker und Dienstleister aller Art niedergelassen, die die wachsende Zahl der Tagestouristen mit allem Notwendigen versorgen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die ersten bekannten Bewohner der Region waren diverse Indianerstämme; zu den letzten gehören die Huasteken und Chichimeken, die im ausgehenden 15. Jahrhundert von den Azteken unterworfen wurden; deren Reich ging jedoch ca. 50 Jahre später mit der Eroberung Tenochtitláns (1519–1521) durch Hernán Cortés unter. Im Gefolge der Conquistadoren kamen Missionare des Augustinerordens, welche die Gegend christianisierten.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hauptkirche der Kleinstadt ist die im Jahr 1553 begonnene und zu einem Augustinerkonvent gehörende Iglesia San Agustín, die in ihrem Gesamteindruck einer Wehrkirche ähnelt. In der Tat wurde der Ort in den Jahren und 1569 und 1587 zweimal von den Chichimeken-Indianern angegriffen.[4]
  • Vor der Kirche erstreckt sich der von Bauten im Stil des 16. und 17. Jahrhunderts umstandene Hauptplatz (Plaza Mayor).
Umgebung
  • Auf dem Gebiet einer ehemaligen Plantage nordwestlich der Stadt hat der Schotte Edward James in den Jahren 1947 bis 1984 einen surreal-phantastisch anmutenden Architektur- und Skulpturenpark geschaffen.[5]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Xilitla – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Xilitla – Gemeinde
  2. Xilitla – Klimatabellen
  3. Xilitla – Bevölkerungsentwicklung
  4. Xilitla – Kirche San Agustín
  5. Xilitla – Las Pozas