xkill

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Beim Aufruf von xkill wird der Cursor zu einem Totenkopf, den man auf dem zu schließenden Fenster positioniert
Nach einem Klick wird der X-Client beendet

xkill ist ein zum X Window System gehörendes Dienstprogramm, das den X-Server anweist, die Verbindung zu einem X-Client hart zu trennen, und somit den Client (in den meisten Fällen) zu „töten“ (englisch to kill).[1]

Unter einer grafischen Oberfläche, d. h. im X Window System, beendet man Programme üblicherweise durch einen Klick auf das Schließen-Button in der Titelleiste des Fensters, das zu dem Programm gehört.

Historisch gewachsen ist dieses Button aus dem Programm xkill, dem „grafischen“ kill. Mithilfe dieses obligatorischen Hilfsprogrammes konnte man einen X-Client beenden, in dem man das ihm zugehörige X Window anklickte. Diese Funktionalität findet sich noch in einigen Fenstermanagern z. B. über die Tastenkombination Strg + Alt + Esc wieder, mit der man bei einer nicht mehr reagierenden grafischen Oberfläche den verantwortlichen X-Client durch Anklicken von dessen Fenster beenden kann.

Andere Benutzeroberflächen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

xkill ist auf das X Window System limitiert. Aber auch andere Benutzeroberflächen geben die Möglichkeit, ein Programm hart zu beenden. Microsoft Windows-Betriebssysteme bieten den Taskmanager an. Apple Mac OS X bietet den Force-Quit-Mechanismus an.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Jim Fulton, Dana Chee: XKILL(1) manual page. In: Documentation for the X Window System Version 11 Release 6.9 and 7.0 (X11R6.9/X11R7.0). The X.Org Foundation, 21. Dezember 2005, abgerufen am 13. August 2008 (englisch).