Xocalı (Stadt)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Iwanjan
Իվանյանը (Խոջալու)
Iwanjan (Chodschalu)
Xocalı
Staat Aserbaidschan / Republik Bergkarabach (de facto)
Provinz in Bergkarabach Askeran
Rayon in Aserbaidschan Xocalı
Koordinaten 39° 55′ N, 46° 48′ OKoordinaten: 39° 55′ N, 46° 48′ O
Höhe 570 m
Einwohner 908 (2005)
Zeitzone UTC+4
Vorwahl +374 47 (9)
Iwanjan (Aserbaidschan/Republik Bergkarabach)
Iwanjan
Iwanjan

Xocalı (aserbaidschanisch auch Xocalı, russisch Ходжалы, Chodschaly) oder Chodschalu (armenisch Խոջալու, seit 2001 armenisch Իվանյանը Iwanjan), auch Chodschali eingedeutscht, ist eine Stadt in Aserbaidschan, in der international nicht anerkannten Republik Bergkarabach.

Geographische Lage und Zugehörigkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Xocalı liegt in der Bergkarabach-Provinz Askeran. Gleichzeitig ist Xocalı nominelle Hauptstadt des aserbaidschanischen Bezirks Xocalı. Nach der Volkszählung der Republik Bergkarabach 2005 hatte die Stadt 908 Einwohner.[1]

Für Xocalı gibt es viele verschiedene Transkriptionen, darunter englisch Khojali, Khojaly, Khodjaly, Kodjali, Khodzhaly, Khojalu, Khocalu, Khocali, Khocaly und Hojaly.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu Zeiten der Sowjetunion gehörte Chodschaly (Ходжалы) zum Rayon Askeran im Autonomen Gebiet Bergkarabach. Zu Beginn des Bergkarabachkonflikts plante die aserbaidschanische Regierung, aus der Stadt ein neues regionales Zentrum zu machen. In der Zeit von 1988 bis 1990 wuchs die Bevölkerung Chodschalys von 2135 auf 6000 Einwohner, insbesondere durch Zuwanderung aus Zentralasien (etwa 2000 meschetische Türken) und Armenien (etwa 2000 Aseris). Mit der Aufhebung der Autonomie Bergkarabachs im April 1990 erhob Aserbaidschan Xocalı zur Stadt und gleichzeitig zum Verwaltungssitz des neuen Rayon Xocalı, der aus dem vorherigen Rayon Askeran und Teilen des Rayons Martuni gebildet wurde.[2][3]

1992 lebten in der Stadt bereits 7000 Einwohner, mehrheitlich Aseris. Während des Kriegs um Bergkarabach wurde die Stadt am 27. Februar 1992 von armenischen Freischärlern eingenommen, wobei unter unklaren Umständen mehrere hundert Menschen starben. Das Ereignis führte als Massaker von Chodschali zum Rücktritt der aserbaidschanischen Regierung und zu verstärkten Kampfhandlungen von beiden Seiten.[4]

2001 benannten die Armenier die Stadt um in Iwanian, nach dem verstorbenen General der Streitkräfte der Republik Bergkarabach, Kristapor Iwanian.[5]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Population of Nagorno-Karabakh Republic (2005) (PDF; 227 kB)
  2. Доклад общества «Мемориал» (Memorial). Независимая газета, 18. Juni 1992
  3. Карабахские депутаты: Ходжалу стал жертвой политических интриг и борьбы за власть в Азербайджане. ИА REGNUM, 25. Februar 2008
  4. Eva-Maria Auch: „Ewiges Feuer“ in Aserbaidschan - Ein Land zwischen Perestrojka, Bürgerkrieg und Unabhängigkeit. Berichte des Bundesinstituts für ostwissenschaftliche und internationale Studien, 8-1992
  5. Hrant Aleksanian: Karabakh Marks Ten Years Of ‘Independence’. azatutyun.am, 1. September 2001