YaST

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
YaST
Logo von Yast
Maintainer Novell
Entwickler SUSE Linux GmbH
Aktuelle Version 2.23
(September 2012)
Betriebssystem Linux
Lizenz GPL (Freie Software)
Deutschsprachig ja, mehrsprachig
de.opensuse.org/YaST

YaSTYet another Setup Tool (englisch für „noch ein weiteres Installationswerkzeug“) ist ein betriebssystemweites Installations- und Konfigurationswerkzeug, das in der openSUSE-Distribution (früher SuSE Linux) zum Einsatz kommt. Darüber hinaus ist es Bestandteil von United Linux.

Funktionsumfang[Bearbeiten]

YaST versteht sich als zentrales Werkzeug zur Installation, Konfiguration und Administration einer Linux-Distribution. Dabei besteht YaST aus zwei Teilen:

  • dem Installations-Assistenten, welcher einmalig den Benutzer schrittweise durch die Installation des Systems führt und
    YaST Installations-Assistent bei der openSUSE 11.1 Installation
  • dem YaST-Kontrollzentrum, welches im fertig installierten System dauerhaft bereitgestellt wird und der Konfiguration und Administration des Systems dient
    YaST-Kontrollzentrum (Qt-basiert)


Das YaST-Kontrollzentrum ist modular aufgebaut. Nach einer Standardinstallation von openSUSE (Stand openSUSE 11.1) sind bereits eine Vielzahl von grundlegenden Modulen in das Kontrollzentrum eingebunden. Diese sind:

Anordnung Kategorie YaST-Module
1 Software Einrichtung der Online-Aktualisierung, Medien-Überprüfung, Software installieren und löschen (=grafischer Paketverwalter und damit Aufsatz für das Paketmanagementsystem libzypp), Software-Repositories, Zusatz-Produkte
2 Hardware Drucker, Grafikkarte und Monitor, Joystick, Mausmodell, Scanner, Sound, TV-Karte, Tastaturbelegung
3 System Bootloader, Datum und Uhrzeit, Partitionierer, Sprache
4 Netzwerkgeräte DSL, ISDN, Modem, Netzwerkeinstellungen
5 Netzwerkdienste Administrieren entfernter Rechner (VNC), LDAP-Browser, LDAP-Client, NFS-Client, NTP-Einrichtung, Proxy, Rechnernamen, SSHD-Einrichtung
6 Novell AppArmor AppArmor-Berichte, AppArmor-Kontrollfeld, Assistent zum Aktualisieren von Profilen, Assistent zum Hinzufügen von Profilen, Profil bearbeiten, Profil löschen, Profil manuell hinzufügen
7 Sicherheit und Benutzer Benutzer- und Gruppenverwaltung, Firewall, Lokale Sicherheit, Sudo
8 Unterstützung Hinweise zur Version, Support-Registrierung
9 Verschiedenes Hersteller-Treiber-CD

Darüber hinaus kann der Benutzer aus einer Vielzahl von weiteren existierenden YaST-Modulen auswählen, und diese in das YaST-Kontrollzentrum einbinden, abhängig davon, welche Dienste er installiert hat und mit YaST verwalten möchte. Beispiele hierfür sind z.B. DHCP-Server, Samba-Server, Mail Server, etc.

Benutzerschnittstellen[Bearbeiten]

Das YaST-Kontrollzentrum besitzt vier verschiedene Benutzerschnittstellen:

Das ncurses-basierte YaST und die grafischen Desktop-Interfaces YaST2 weisen den identischen Funktionsumfang auf. Damit eignet sich die ncurses-Version insbesondere für Server-Administratoren, die Server bequem mit YaST auf der Kommandozeile verwalten wollen, ohne jedoch für YaST2 extra einen grafischen Desktop installieren zu müssen.

Geschichte[Bearbeiten]

YaST 0.71 unter S.u.S.E. Linux 5.0 / Linux Decathlon

YaST wurde ursprünglich entwickelt, um eine deutsch lokalisierte Installation der zu Beginn noch Slackware-basierten SUSE Linux-Distribution zu ermöglichen. Spätestens ab S.u.S.E. Linux 4.2 übernahm jedoch YaST über die eigentliche Installation deutlich hinausgehende Aufgaben, wie Konfiguration von Netzwerk, Systemdiensten und Hardware. Ab der modul-basierten Installation von S.u.S.E. Linux (seit Version 5) spielte YaST eng mit dem Tool linuxrc zusammen.

Ältere YaST-Versionen waren in C/C++ mit der Textoberflächen-Bibliothek curses geschrieben. Die ursprünglichen Autoren von YaST waren Thomas Fehr (einer der vier S.u.S.E.-Gründer) und Michael Andres.

Lizenz[Bearbeiten]

Obwohl die bisherige YaST-Lizenz Veränderungen gestattete und somit den Anschein einer freien Lizenz erweckte, erlaubte sie die Weiterverbreitung nur in wenigen Sonderfällen, d. h. nur ohne Entgelt, nur über FTP-Server oder Mailboxen und nur zusammen mit SuSE Linux. YaST wurde daher üblicherweise nicht als freie Software angesehen und war in keiner anderen Linux-Distribution anzutreffen.

Novell, der Besitzer der SUSE Linux Products GmbH, hat inzwischen neue YaST-Versionen unter den Bestimmungen der GPL veröffentlicht, was YaST zu Freier Software macht.

YaST4Debian[Bearbeiten]

Der Lizenzwechsel von YaST hin zu Freier Software ermöglicht fortan die Portierung zu anderen Linux-Distributionen. Infolgedessen wurde das YaST4Debian-Projekt ins Leben gerufen, welches an einer Debian-Portierung arbeitet. Das Projekt, welches auch in Kontakt mit dem YaST development team von Novell/SuSE steht, konnte bereits einige wichtige Meilensteine erreichen, z. B. die Portierung der Module yast2-ncurses und yast2-qt.[1]. In Zwischenzeit ruht das Projekt jedoch aus Mangel an zeitlichen Ressourcen der fünf bislang am Projekt beteiligten freiwilligen Helfer. Diese rufen allerdings weiterhin zu aktiver Mithilfe weiterer Freiwilliger auf, um das Projekt erfolgreich fortsetzen zu können.[2]

Trivia[Bearbeiten]

Die Versionsnummern von YaST hatten vor der Version 1.0 immer Primzahlen hinter dem Komma, so beispielsweise 0.43, 0.47 o.ä.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: YaST – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Quellen[Bearbeiten]

  1. http://yast4debian.alioth.debian.org/modules-status.html YaST4Debian Projektstatus (englisch)
  2. http://yast4debian.alioth.debian.org/ YaST4Debian Projektseite (englisch)