Yogamatte

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Yogahaltung auf einer Yogamatte

Yogamatten sind spezielle Matten, auf denen Yoga praktiziert wird.

Eigenschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sie rutschen meist weniger als Gymnastikmatten. Im Fachhandel werden Yogamatten aus Kautschuk, Jute, Naturwolle, Baumwolle oder anderen Materialien angeboten.[1] Sie sind meistens 60 cm breit und 180 bis 200 cm lang.

Historisches[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im alten Indien wurden Naturmaterialien wie Kokosfasern, Jute oder Sisal verwendet, ebenso Tierfelle von Rotwild oder Tigern. In Europa nutzte man anfangs Handtücher auf Teppichen[2] oder Baumwollmatten mit untergelegten Gummimatten, die das Rutschen auf Holzboden verhinderten. Die ersten rutschfesten Yogamatten in Deutschland wurden 1976 von Frieder Bausinger entwickelt, es waren Schurwollmatten mit einer rutschfesten Beschichtung aus Latex auf der Unterseite.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Thomas Bannenberg: Yoga für Kinder (= GU Ratgeber Kinder). Gräfe Und Unzer, 2012, ISBN 978-3-8338-3115-7, S. 35 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  2. Mathias Tietke: Yoga: Energie und Entspannung für jeden Tag (= Fühl dich wohl!). Compact Verlag, München 2010, ISBN 978-3-8174-8252-8, S. 25 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).