Yttriumnitrat

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Strukturformel
Keine Zeichnung vorhanden
Allgemeines
Name Yttriumnitrat
Andere Namen

Yttrium(III)-nitrat

Summenformel Y(NO3)3
Kurzbeschreibung
  • weißer Feststoff[1]
  • weißlicher geruchloser Feststoff (Hexahydrat)[2]
  • weißer bis rötlicher Feststoff (Tetrahydrat)[1]
Externe Identifikatoren/Datenbanken
CAS-Nummer
  • 10361-93-0
  • 13494-98-9 (Hexahydrat)
  • 13773-69-8 (Tetrahydrat)
  • 57584-28-8 (Pentahydrat)
PubChem 159283
Wikidata Q3342201
Eigenschaften
Molare Masse 274,92 g·mol−1
Aggregatzustand

fest[2]

Dichte

2,68 g·cm−3 (Tetrahydrat)[1]

Schmelzpunkt

392 °C (Zersetzung)[3]

Löslichkeit
  • löslich in Wasser (1347 g/l bei 22 °C)[2]
  • löslich in Ethanol[1]
Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [2]
03 – Brandfördernd 07 – Achtung

Gefahr

H- und P-Sätze H: 272​‐​315​‐​319​‐​335
P: 221​‐​210​‐​220​‐​305+351+338​‐​405​‐​501 [2]
Toxikologische Daten

3890 mg·kg−1 (LD50Ratteoral)[3]

Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

Yttriumnitrat ist eine anorganische chemische Verbindung des Yttriums aus der Gruppe der Nitrate.

Gewinnung und Darstellung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Yttriumnitrat kann durch Reaktion von Yttrium(III)-oxid mit Salpetersäure als Hydrat gewonnen werden.[4]

Die wasserfreie Verbindung ist über thermische Trocknung nicht aus dem Hydrat zu erhalten, da sich dieses dabei in basische Salze zersetzt. Daher wird das wasserfreie Nitrat durch Umsetzung des Oxides mit flüssigem Distickstofftetroxid erhalten[5]:

Eigenschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Yttriumnitrat ist als Hexahydrat ein weißlicher geruchloser Feststoff, der löslich in Wasser ist.[2] Bei etwa 100 °C gibt er Teile des Kristallwassers ab.[6] Das Monohydrat besitzt eine trikline Kristallstruktur mit der Raumgruppe P1 (Raumgruppen-Nr. 2)Vorlage:Raumgruppe/2.[7]

Verwendung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Yttriumnitrat wird zur Herstellung anderer chemischer Verbindungen, sowie in der Optik, Keramik, Glas und Elektronik eingesetzt. Es wird auch in supraleitenden Materialien verwendet. Es ist ein starker Katalysator für die Synthese einiger Moleküle wie zum Beispiel 1,8-Dioxooctahydroxanthen, 2-Amino-4H-chromen und verschiedener anderer organischer Kondensationsprodukte.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d William M. Haynes: CRC Handbook of Chemistry and Physics, 97th Edition. CRC Press, 2016, ISBN 978-1-4987-5429-3, S. 104 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  2. a b c d e f g Datenblatt Yttrium(III) nitrate hexahydrate, 99.9% (REO) bei AlfaAesar, abgerufen am 15. April 2018 (PDF) (JavaScript erforderlich).
  3. a b Datenblatt Yttrium(III)-nitrat-6-hydrat (PDF) bei Merck, abgerufen am 16. April 2018.
  4. D. M. A. Melo, M. A .F. Melo, A. E. Martinelli, Z. R. Silva, J. D. Cunha, A. C. Lima: Synthesis and characterization of lanthanum- and yttrium-doped Fe2O3 pigments. In: Ceramica. 53, 2007, S. 79, doi:10.1590/S0366-69132007000100012.
  5. Therlad Moeller et al.: Anhydrous lanthanon nitrates. In: Therald Moeller (Hrsg.): Inorganic Syntheses. Band 5. McGraw-Hill, Inc., 1957, S. 37–42 (englisch).
  6. Dale L. Perry: Handbook of Inorganic Compounds, Second Edition. CRC Press, 2016, ISBN 978-1-4398-1462-8, S. 491 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  7. Structure of yttrium nitrate monohydrate, Acta Cryst. (1990). C46, 525–527, doi:10.1107/S0108270189008711.