Yves Berger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Yves Berger (* 14. Januar 1931 in Avignon; † 16. November 2004 in Paris) war ein französischer Schriftsteller.

Berger zeichnete sich vor allem als Amerika-Kenner aus. Den Höhepunkt seines schriftstellerischen Schaffens erreichte er mit seinem Roman „Die Welt nach dem Regen“. In Deutschland wurde Berger vor allem durch seinen Roman „Großer Traum Amerika“ bekannt. Er galt in Literaturkreisen als außergewöhnlicher Autor, sein künstlerisches Wirken wurde oftmals verkannt. Berger war von 1960 bis 2000 literarischer Direktor des großen französischen Literaturverlages Grasset.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Romane[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(erschienen bei Grasset)

  • Le monde après la pluie
  • Le fou d'Amérique
  • Les matins du Nouveau Monde
  • Le Sud – Prix Femina 1962
  • L'attrapeur d'ombres
  • Immobile dans le courant du fleuve (Prix Médicis)
  • La pierre et la saguaro
  • Santa Fé

Essays[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Dictionnaire amoureux: États-Unis, Plon (Prix Renaudot de l'essai en 2003)
  • Boris Pasternak, Seghers
  • Que peut la littérature ?, ouvrage collectif, 10/18

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • La Nouvelle-Orléans, éditions du Pacifique
  • Les lubérons (photo de Martine Franck), éditions du Chêne
  • Les indiens des plaines, (coauteur Daniel Dubois), Dargaud
  • Cow-boys, Mythe et réalité (photos de Claude Poulet), éditions du Chêne
  • La Galerie indienne du fou d'Amérique (lithographie original de Pierre Cayol, Alain Barthélemy), Avignon
  • Louisiane: Entre ciel et terre (photos de Marc Garanger), Kodak et Contre-Jour
  • L'Ouest sauvage (pour le texte littéraire), Denoël
  • América, éditions André Barret

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]