Yvonne Hofstetter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Yvonne Hofstetter (* 1966 in Frankfurt am Main) ist eine deutsche Juristin, Essayistin und Sachbuchautorin.[1]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hofstetter besuchte eine Klosterschule der Congregatio Jesu („Englische Fräulein“)[2] und studierte Jura.[3]

Seit 1999 ist sie international in Softwareunternehmen tätig, die sich mit Multiagentensystemen für die Rüstungsindustrie und mit Automatisiertem Handel beschäftigen. Seit 2009 ist sie Geschäftsführerin der Teramark Technologies GmbH,[4] die auf den Feldern Künstliche Intelligenz, Industrie 4.0 und Big Data arbeitet.[5][1]

Yvonne Hofstetter lebt in Freising und beschäftigt sich besonders mit den gesellschaftlichen und technischen Folgen der Digitalen Transformation. Dabei interessiert sie sich auch für die entsprechenden politischen und gesellschaftlichen Herausforderungen in der Digitalen Welt.[6]

Sie hat vielbeachtete Artikel publiziert, bevor sie 2014 ihren ersten Bestseller Sie wissen alles veröffentlichte.[1] Ihr Mentor war Frank Schirrmacher.[7]

Hofstetter nutzt selber kein Smartphone, hat kein Facebook-Konto, kritisiert das durch deren große Verbreitung leicht mögliche massenweise Sammeln von Daten und empfiehlt Datensparsamkeit.[8][9] Sie zählt zu den Initiatoren der Charta der Digitalen Grundrechte der Europäischen Union.[10]

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Zu Hofstetters Buch Das Ende der Demokratie bemerkte Thomas Thiel in der FAZ: „Ihre Vorschläge sind durchdacht und flüchten nicht in die Utopie. […] Trotz mancher Längen ist Hofstetter eine bestechende Analyse geglückt. Europa sollte keine Zeit verlieren, ihre Vorschläge umzusetzen.“[11] Jens-Christian Rabe wertete in der SZ: „Das Ende der Demokratie ist ein sehr gutes Buch, das einem sehr schlechte Laune macht.“[12]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Veröffentlichungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Sie wissen alles - Wie intelligente Maschinen in unser Leben eindringen und warum wir für unsere Freiheit kämpfen müssen, Bertelsmann, 2014, ISBN 978-3-570-10216-9
  • Die Macht der Algorithmen : Selbstbestimmung trotz(t) künstlicher Intelligenz, Akademie für Politische Bildung, Bayerischer Landtag, 11. November 2014, München / Tutzing, 2015
  • Das Ende der Demokratie - Wie die künstliche Intelligenz die Politik übernimmt und uns entmündigt, Bertelsmann, 2016, ISBN 978-3-570-10306-7

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Yvonne Hofstetter - Big Data - Intelligente Maschinen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Vita. In: randomhouse.de, abgerufen am 28. Dezember 2016.
  2. Jan-Bernd Meyer: "Wollt Ihr die totale Überwachung?" In: Computerwoche, 28. November 2016.
  3. Sie wissen alles. In: Perlentaucher (Rezensionen).
  4. Imprint, Teramark Technologies GmbH, abgerufen am 28. Dezember 2016
  5. Our Mission, Teramark Technologies GmbH, abgerufen am 28. Dezember 2016
  6. Kurzbiographie, yvonnehofstetter.de, abgerufen am 28. Dezember 2016
  7. Marc Reichwein: Warum ist „Sie wissen alles“ erst jetzt Bestseller? In: WeltN24, 7. April 2015.
  8. Meike Laaff: Big Data in der Politik. In: Deutschlandradio Kultur, 24. September 2016.
  9. Von virtuellen Zombies, Demokratie-Gefährdung und Menschenwürde, Gruenderszene.de vom 27. März 2015, abgerufen am 2. April 2017
  10. Initiatorinnen und Initiatoren, digitalcharta.eu, abgerufen am 28. Dezember 2016
  11. In Algorithmen lässt sich alles verstecken. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung. 17. Oktober 2016, abgerufen am 21. Mai 2017.
  12. Jens-Christian Rabe: Netz-Kritik – Eine stille Revolution. In: Süddeutsche.de. 21. Oktober 2016, abgerufen am 21. Mai 2017.