Zackie Achmat

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zackie Achmat

Zackie Achmat (* 21. März 1962 in Johannesburg, als Abdurrazack Achmat) ist ein südafrikanischer Aktivist und seit 1998 Gründer sowie Vorsitzender der Treatment Action Campaign (TAC)[1], die sich für Aidserkrankte einsetzt.

Schon seit seiner Jugend kämpfte er, auch mit militanten Mitteln, gegen die Apartheid. Später setzte sich der homosexuelle Achmat für die Rechte von Schwulen und Lesben ein. Selbst HIV-positiv weigerte er sich jahrelang, antivirale Mittel zu nehmen, weil sie nicht auch den ärmsten Südafrikanern zur Verfügung standen. Er setzte sich für die Herabsetzung der Aidsarzneimittelpreise ein, um Aids in den Dritte Weltländern zu bekämpfen und wurde hierfür mit dem Homo Homini Preis 2001 geehrt.[2]Achmats politische Ideale und seine Weltanschauung – er ist bekennender Atheist[3] – wurden durch das intensive Studium der Schriften von Marx, Lenin und Trotzki geformt.[4]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Homepage der Treatment Action Campaign (TAC)
  2. Recipients of the Homo Homini Award (englisch) clovekvtisni.cz. Abgerufen am 17. Dezember 2012.
  3. http://hpd.de/node/11790
  4. John Carlin: Zackie's story: The man who took on Mbeki - and won. In: The Independent, 1. Dezember 2006. Abgerufen am 27. August 2007.  „A homosexual, an atheist and a militant anti-apartheid campaigner whose political ideas were forged on an intense reading of Marx, Lenin and Trotsky...“ 
  5. Recipients of the Homo Homini Award (englisch) clovekvtisni.cz. Abgerufen am 17. Dezember 2012.