Antiretrovirale Therapie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die antiretrovirale Therapie (ART) ist eine medikamentöse Behandlungsstrategie bei HIV-Patienten. Hierbei kommen u. a. "Reverse-Transkriptase-Hemmer" zum Einsatz (NRTI, NNRTI), die ein Schlüsselenzym der HIV-Vermehrung in den befallenen Zellen blockieren. Dieses Enzym hat im Vermehrungszyklus die Aufgabe, aus der RNA des Virus eine DNA-Kopie herzustellen und in das Genom der Zelle einzuschleusen, wodurch das Virusgenom zu einem Teil der menschlichen Wirtszelle wird. Die Erzeugung von DNA nach einem vorliegenden RNA-Muster ist die Umkehrung des normalen Prozesses, namentlich Transkription, dem genetische Information sonst im Körper unterliegt, durch das Virus; daher der Name (retrograd = rückläufig; revers = umgekehrt).[1]

Die antiretrovirale Therapie kann die Virusvermehrung im Körper verlangsamen und den Ausbruch der Krankheit beträchtlich verzögern (Jahrzehnte) bzw. verhindern, aber letztlich die HI-Viren nicht vollständig aus dem Körper entfernen. Sie ist nur bei regelmäßiger Einnahme wirksam.[2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Was bewirkt die HIV-Therapie? (Memento des Originals vom 11. Mai 2016 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.aidshilfe-kleve.info bei aidshilfe-kleve.info, abgerufen am 11. Mai 2016.
  2. Antiretrovirale Therapie bei flexikon.doccheck.com, abgerufen am 11. Mai 2016.