Zahnversiegelung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Versiegelungsfissur eines Molaren

Unter einer Zahnversiegelung versteht man eine Beschichtung der Zähne mittels einer dünnen Schicht aus Kunststoff oder seltener aus Glasionomerzement, um sie vor Karies zu schützen. In der Regel werden die Zahnfissuren versiegelt − die Einkerbungen auf der Kaufläche – weswegen man überwiegend von der Fissurenversiegelung spricht. Im Gegensatz zur Füllungstherapie wird sie vorbeugend angewandt, bevor ein kariöser Defekt eines Zahnes entstanden ist. Bei der erweiterten Fissurenversiegelung werden zuvor besonders enge oder ampullenförmige Fissuren erweitert.

Anwendung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am häufigsten wird sie bei Kindern und Jugendlichen für den Schutz von Fissuren und Grübchen eingesetzt. Ebenso werden plaqueretentive bukkale und palatinale Fissuren einschließlich Grübchen am Übergang zu den Tubercula Carabelli und Foramina caeca an oberen Schneidezähnen. Frühere Bedenken, dass eine nicht diagnostizierte Initialkaries unter der Versiegelung fortschreiten könne, sind eindeutig widerlegt. Aufgrund des fehlenden Substratnachschubes kann die Karies sich nicht weiter entwickeln, die Bakterien sterben bei intakter Versiegelung ab. Restrisiken können durch eine regelmäßige Nachkontrolle weitestgehend beseitigt werden. Die zahnärztlichen Fachgesellschaften plädieren für einen allgemeinen Einsatz der Zahnversiegelung zur Prävention. Auch in Frühstadien der Karies, bei denen die Schmelz-Dentingrenze noch nicht kariös durchdrungen ist, kann die Versiegelung ohne größeres Abtragen von Zahnsubstanz angewandt werden. Ist der kariöse Prozess bereits bis in das Dentin fortgeschritten, kann eine minimal-invasive Füllungstherapie statt einer konventionellen Füllungstherapie indiziert sein.[1][2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Buonocore beschrieb erstmals 1955 das grundlegende Prinzip der Zahnversiegelung.[3] Kontrollierte klinische Studien wurden Mitte der 1960er durchgeführt, 1976 wurden sie von der American Dental Association (ADA), der Vereinigung US-amerikanischer Zahnärzte, als sicher und effektiv anerkannt.[4] In Deutschland wurden Versieglungen in den 1960er und 1970er Jahren noch nicht ohne Vorbehalte empfohlen, da damals Langzeiterfahrungen als noch nicht ausreichend galten.[5]

Einsatzgebiet[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die deutsche Bundeszahnärztekammer (BZÄK) und die Deutsche Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde (DGZMK) empfehlen gemäß einer S3-Leitlinie, nicht befallene Fissuren und Grübchen im Bereich der Kaufläche der Backenzähne bei Kindern und Jugendlichen mit erhöhtem Kariesrisiko zu versiegeln.[6][7]

Prinzip des Kariesschutzes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine präventive Versiegelung soll davor schützen, dass sich Speisereste in den Vertiefungen des Zahnes festsetzen, dort schlecht mit der Zahnbürste entfernt werden und auf der Zahnoberfläche befindliche kariöse Bakterien Nährstoffe zur Säureproduktion liefern.

Eine Versiegelung von leicht kariesbefallenen Vertiefungen soll die darunter befindlichen Bakterien von weiterer Nahrungszufuhr abschirmen. Dadurch wird deren Kariesaktivität und Überlebensfähigkeit stark eingeschränkt. Um sicherzustellen, dass es zu keiner – nur schwer erkennbaren − weiteren Ausdehnung der Karies kommt, muss deshalb eine komplette Abdichtung sichergestellt sein. Diese muss regelmäßig kontrolliert werden. Ist dies nicht mehr gegeben, muss die Versiegelung repariert werden.[8][4]

Durchführung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Angelegter Kofferdam zur Trockenlegung des Zahnes

Präventive Fissurenversiegelung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Durchführung der Fissurenversiegelung ist vollkommen schmerzfrei. Zunächst wird die Zahnoberfläche von Zahnstein und Belägen gereinigt. Anschließend werden die Zähne getrocknet, damit kein Speichel an die zu versiegelnden Zahnflächen herantreten kann. Dies erfolgt mittels Watterollen oder einem Gummituch (Kofferdam). Anschließend wird der zu versiegelnde Bereich des Zahnschmelzes mit einer 37%igen Phosphorsäure, die in Gelform aufgebracht wird, angeätzt. Die Oberfläche wird dadurch angeraut, so dass die Versiegelung in den mikroskopisch kleinen Schmelzvertiefungen retentiv auf der Zahnoberfläche halten kann. Nach dem Abspülen der Säure wird der Zahn mit dem Luftbläser getrocknet. Anschließend wird das Versiegelungsmaterial dünn an den Prädilektionsstellen aufgetragen und entweder mit speziellem Licht gehärtet oder ein selbsthärtendes Versiegelungsmaterial verwendet, das aus zwei Komponenten besteht, die zuvor vermischt werden.[9]

Erweiterte Fissurenversiegelung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei der erweiterten Fissurenversiegelung werden eng zulaufende oder ampullenformige Fissuren mit kleinsten Diamantschleifern oder Hartmetallbohrern (kugel- oder flammenförmig) eröffnet, bevor die Fissurenversiegelung wie oben beschrieben durchgeführt wird. Wurde die Schmelz-Dentingrenze durch Karies überwunden, wird keine Fissurenversiegelung mehr durchgeführt, sondern eine Füllung nach den Vorgaben der minimalinvasiven Therapie durchgeführt.

Nachsorge und Integration in andere Maßnahmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Versiegelung muss regelmäßig im Rahmen der Individualprophylaxe auf Intaktheit überprüft werden. Bei Beschädigungen ist sie instandzusetzen oder zu erneuern. Eine Zahnversiegelung kann die allgemeinen Prophylaxemaßnahmen, wie Fluoridierung, zahngesunde Ernährung und häusliche Mundhygiene, in keinem Fall ersetzen, da durch die Versiegelung nur die Fissuren geschützt werden, jedoch nicht die übrige Zahnoberfläche.[6]

Eine Untersuchung stellte eine Kariesreduktion von 95 % über 10 Jahre fest, für den Fall, dass jedes Jahr 2–4 % der Versiegelungen repariert werden.[10]

Risiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In einer Kieler Studie wurde von vielen Fällen berichtet, bei denen der Kariesbefall nach Versiegelung zunahm. Dabei wurde es für wahrscheinlich gehalten, dass ein nachlässiger Umgang den positiven Effekt von Versiegelungen durch ein Wiegen in falscher Sicherheit überkompensierte.[11]

Eingesetzte Materialien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Materialien werden vor allem lichthärtende Komposite, aber auch selbsthärtende Komposite oder Glasionomerzemente eingesetzt. Komposite haben sich als am haltbarsten herausgestellt. Die Zemente weisen eine geringere Haltbarkeit, jedoch mittelfristig eine ähnlich hohe Wirksamkeit gegen Karies auf, was durch ihre Freisetzung von Fluorid erklärt wird.[8] Auf ein Anätzen und eine absolut trockene Umgebung kann bei der Verarbeitung verzichtet werden, daher können diese Dentalzemente bei kleinen Kindern, bei Milchzähnen und bei bleibenden Zähnen, die noch im Durchbruch durch das Zahnfleisch sind, günstiger in der Anwendung sein.

Verbreitung in Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verschiedene Untersuchungen seit dem Jahr 2000 zeigen, dass 35-80 % der 12-Jährigen in Deutschland Fissurenversiegelungen haben.[6]

Kosten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Zahnarzt kann eine Fissurenversiegelung der bleibenden Molaren bei 6- bis 17-Jährigen in Deutschland als vertragszahnärztliche Leistung (IP 5) abrechnen. Voraussetzung ist eine kariesfreie Fissur. Versiegelungen an den Milchzähnen, Prämolaren oder an den oben beschriebenen Prädilektionsstellen werden privat nach der Ziffer 2000 der Gebührenordnung für Zahnärzte berechnet[6]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. J. Beauchamp, P. W. Caufield, J. J. Crall, K. Donly, R. Feigal, B. Gooch, A. Ismail, W. Kohn, M. Siegal, R. Simonsen; American Dental Association Council on Scientific Affairs: Evidence-based clinical recommendations for the use of pit-and-fissure sealants: a report of the American Dental Association Council on Scientific Affairs. In: J Am Dent Assoc. 139(3), Mar 2008, S. 257–268. PMID 18310730. (Review)
  2. A. Ahovuo-Saloranta, H. Forss, T. Walsh, A. Hiiri, A. Nordblad, M. Mäkelä, H. V. Worthington: Sealants for preventing dental decay in the permanent teeth. In: Cochrane Database of Systematic Reviews. Issue 3, 2013, Art. No. CD001830. doi:10.1002/14651858.CD001830.pub4 (Review)
  3. M. G. Buonocore: A simple method of increasing the adhesion of acrylic filling materials to enamel surfaces. In: Journal of Dental Research. 34(6), 1955, S. 849–853.
  4. a b D. R. Gore: The use of dental sealants in adults: a long-neglected preventive measure. In: Int J Dent Hygiene. 8, 2010, S. 198–203. doi:10.1111/j.1601-5037.2009.00425.x
  5. Über die DGZMK Stellungnahmen Information des Departments Zahnmedizin - Universität München
  6. a b c d ZZQ Leitlinie Leitfaden Fissurenversiegelung Nov 2010 (PDF; 1,4 MB) Zahnärztliche Zentralstelle Qualitätssicherung in Trägerschaft der Bundesärztekammer ISBN 978-3-00-031772-9.
  7. S3-Leitlinie Leitlinie Fissuren- und Grübchenversiegelung der Deutsche Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde. In: AWMF online (Stand 2010)
  8. a b Ella M. Oong, Susan O. Griffin, William G. Kohn, Barbara F. Gooch, Page W. Caufield: The effect of dental sealants on bacteria levels in caries lesions - A review of the evidence. (Memento vom 14. November 2013 im Webarchiv archive.is) In: Journal of the American Dental Association. vol. 139, no. 3, März 2008, S. 271–278.
  9. Fissurenversiegelung. Universität Göttingen
  10. D. R. Gore: The use of dental sealants in adults: a long-neglected preventive measure. In: Int J Dent Hygiene. 8, 2010, S. 198–203. doi:10.1111/j.1601-5037.2009.00425.x: Romcke and others proved occlusal caries could be reduced by 95 % over 10 years if 2–4 % of the sealants were routinely repaired each year (53).
  11. Zahnversiegelung sinnvoll? Studie der Kieler Universität belegt erhöhte Karies. Pressemitteilung 59/2004 vom 17. Juni 2004 der Universität Kiel
Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diesen Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!