Zakrzów (Opole)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Zakrzów
Sakrau
?
Zakrzów Sakrau (Polen)
(50° 41′ 7,71″ N, 17° 54′ 46,92″O)
Zakrzów
Sakrau
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Oppeln
Powiat: Kreisfreie Stadt
Stadtteil von: Oppeln
Geographische Lage: 50° 41′ N, 17° 55′ OKoordinaten: 50° 41′ 8″ N, 17° 54′ 47″ O
Höhe: 165–145 m n.p.m.
Einwohner: 1400
Postleitzahl: 46-060
Telefonvorwahl: (+48) 77
Kfz-Kennzeichen: OP (OPO)
Wirtschaft und Verkehr
Straße: DW 414 OpoleNamysłów
Nächster int. Flughafen: Flughafen Breslau



Zakrzów (deutsch Königlich Sakrau, auch Königlich Sakrau) ist ein Stadtteil der kreisfreien Stadt Oppeln in der Woiwodschaft Oppeln. Vor der Eingemeindung in die Stadt hieß der Ort Königlich Sackrau (polnisch Zakrzów Krolewsky). Zakrzów befindet sich nördlich der Innenstadt Oppelns. Bei Zakrzów befindet sich der Oppelner Hafen.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geographische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zakrzów liegt in der historischen Region Oberschlesien im Oppelner Land. Der Ort liegt ca. drei Kilometer nördlich des Stadtkerns von Opole.

Zakrzów liegt in der Nizina Śląska (Schlesischen Tiefebene) innerhalb der Pradolina Wrocławska (Breslauer Urstromtal). Der Ort liegt am rechten Ufer der Oder. Durch den Ort verläuft die Woiwodschaftsstraße Droga wojewódzka 454. Östlich des Ortes verläuft die Bahnstrecke Opole–Jelcz-Laskowice.

Nachbarorte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Norden grenzt Zakrzów an Wróblin (Frauendorf), im Osten an Gosławice (Goslawitz), im Süden an Śródmieście (Innenstadt) sowie im Westen Półwieś (Halbendorf).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Annakapelle

Der Ort wurde 1312 erstmals urkundlich als Zachrow und Zacrow erwähnt. 1431 wird der Ort als Sacraw sowie 1532 als Sakhraw erwähnt.[1]

Nach der Neuorganisation der Provinz Schlesien gehörte die Landgemeinde Königlich Sackrau ab 1816 zum Landkreis Oppeln im Regierungsbezirk Oppeln. 1829 wurde eine katholische Schule im Ort eröffnet. 1845 bestanden im Dorf ein Vorwerk, eine katholische Schule und 43 Häuser. Im gleichen Jahr lebten in Königlich Sackrau 333 Menschen, davon neun evangelisch.[1] 1855 lebten 403 Menschen im Ort. 1865 zählte das Dorf neun Bauern, 15 Häusler und neun Freihäusler. Im gleichen Jahre wurde die katholische Schule von 107 Schülern besucht.[2] 1874 wurde der Amtsbezirk Königlich Sackrau gegründet, welcher aus den Landgemeinden Goslawitz, Kempa und Königlich Sackrau und dem Gutsbezirk Königlich Sackrau bestand.[3] 1885 zählte Königlich Sackrau 991 Einwohner.[4] 1899 wurde Königlich Sackrau vom Landkreis Oppeln in die Stadt Oppeln eingemeindet.

1902 wurde an der westlich vom Ort gelegenen Oder ein Hafenbecken eröffnet. Nach der Volksabstimmung in Oberschlesien am 20. März 1921 verblieb Sakrau mit Oppeln beim Deutschen Reich. Sakrau lebte vor allem von der Produktion von Zement, im Ort befand sich die Zementfabrik Silesia, sowie der Produktion von Textilose (Papierstoffgarn) in der Oppelner Textilosewerk GmbH Oppeln. Textilose war ein Textilersatz. In den 1930er Jahren wurde der Stadtteil von Sakrau in Oppeln III umbenannt.

Nach dem Einmarsch der Sowjetarmee im Januar 1945, übte diese ein Massaker an der örtlichen Zivilbevölkerung aus. Dabei wurden mindestens 104 Personen ermordet. Nachdem jahrzehntelang nicht an die Opfer gedacht wurde, wurde im Januar 2015 eine Gedenktafel mit den Namen der Opfer angebracht.[5]

1945 kam der bisher deutsche Ort unter polnische Verwaltung, wurde in Zakrzów umbenannt und der Woiwodschaft Schlesien angeschlossen. 1950 kam der Ort zur Woiwodschaft Oppeln.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Annakapelle, ursprünglich eine im Jahr 1864 erbaute Wegkapelle mit Glockenturm auf dem Cholerafriedhof. Durch Anbau Erweiterung zu einer Kapelle.[6]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Zakrzów – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Johann Georg Knie: Alphabetisch-statistisch-topographische Uebersicht der Dörfer, Flecken, Städte und andern Orte der Königl. Preuss. Provinz Schlesien. Breslau 1845, S. 571.
  2. Felix Triest: Topographisches Handbuch von Oberschlesien, Breslau 1865
  3. Territorial Amtsbezirk Königlich Sackrau/Stadt Oppeln
  4. AGOFF Kreis Oppeln
  5. NTO: Zbrodnia w Zakrzowie. Ofiary będą upamiętnione
  6. Gość Niedzielny: Kaplica w Zakrzowie przechodzi kapitalny remont