Fahnenflucht (Band)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fahnenflucht
Fahnenflucht.jpg

Allgemeine Informationen
Herkunft Rheinberg (Deutschland)
Genre(s) Punkrock, Hardcore Punk
Gründung 1996
Website www.fahnenflucht.com
Gründungsmitglieder
Gitarre, Gesang
Reiner
Gitarre
Malte (bis 2001)
Torsten (bis 1999)
Krolle (1996–2007)
Aktuelle Besetzung
Gesang
Thomas (seit 1998)
Gitarre
Reiner
Gitarre
Kai (seit 2017)
Bass
Dennis (seit 2015)
Schlagzeug
Jan (seit 2009)
Ehemalige Mitglieder
Bass
Nils (2001–2004)
Gitarre
Mike (1999–2006)
Bass
Marc (2004–2015)
Gitarre
Mole (2010–2017)

Fahnenflucht ist eine deutsche Punkrockband. Das aktuelle und historische Zeitgeschehen bildet das inhaltliche Gerüst der deutschsprachigen Songtexte.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fahnenflucht wurde 1995 zunächst unter dem Namen Keine Ahnung gegründet.[1] 1998 war die Band mit den Liedern Ohne Ausweg und Demokratie auf dem Sampler Schlachtrufe BRD V von AM Music vertreten. Im Jahre 2000 wurde mit der Band Zaunpfahl die CD Terroristensplit in einer Auflage von 1000 Stück veröffentlicht. Ihr Debütalbum Beissreflex erschienen im Sommer 2000 bei Suppenkazpers Noize Imperium nachdem sie auf lokaler Ebene lediglich ein Promotape produziert hatten. Es folgten diverse Konzerte mit Zaunpfahl, Morgentot, Betontod, ACK und Terrorgruppe. Außerdem wurde das Stück Minderheit auf dem Partisanen Sampler Nr. 5 veröffentlicht.

2000 wurde Willkommen in Deutschland auf dem Sampler Schlachtrufe BRD VI veröffentlicht. Im Herbst 2002 spielte die Band auf der Schlachtrufe-Tour 2002 unter anderem in Berlin, Hamburg und Wiesbaden. Zwei Jahre später erschien das Album K.O. System. Es folgten Konzerte mit ddp, Betontod, Rasta Knast, ACK und No Respect. Im Dezember 2003 verließ Bassist Nils die Band. Dieser wurde durch Marc von den Vageenas ersetzt. 2006 erschien das Album Wer Wind sät… und die Band tourte durch Deutschland und die Schweiz.[2]

Im Sommer 2009 folgten einige Umbesetzungen. Mit Jan wurde ein Ersatz am Schlagzeug gefunden. An der Gitarre kam Mole mit dazu. Das Lied An Tagen wie Diesen von Fettes Brot wurde gecovert und das Stück erschien auf dem Punk-Chartbusters-Sampler Vol. 6. Weiterhin wechselte Fahnenflucht das Label. Das neue Label Aggressive Punk Produktionen veröffentlichte im März 2011 das Studioalbum Schwarzmaler. Seit 2010 touren Fahnenflucht durch Deutschland, Österreich, Schweiz und Italien und spielen in verschiedenen Clubs, sowie auf Festivals.[3]

2015 verließ Bassist Marc die Band, neu dazu kam Dennis. Die Vorproduktion zum Album Angst und Empathie begann und wurde, wie bereits der Vorgänger, Ende des Jahres im DocMaKlang Tonstudio Osnabrück aufgenommen und produziert von Matthias Lohmöller.[4] Das Album erschien schließlich am 13. Mai 2016 wieder über Aggressive Rockproduktionen.[5] Ende 2016 gab Mole bekannt, die Band zu verlassen. Für ihn stieß Kai, der die Band bereits mehrmals begleitete und auch an der Gitarre öfters aushalf, dazu. Anfang 2017 wurde er offiziell als neuer Gitarrist präsentiert.

Musik und Texte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fahnenflucht spielen deutschsprachigen Punkrock mit leichten Einflüssen aus dem Hardcore Punk. Die Texte der Gruppe behandeln politische Themen und sind strikt antifaschistisch orientiert.[1] Neuere Alben beschäftigen sich mit dem Terrorismus, den damit eingeführten Überwachungsmaßnahmen und der Flüchtlingskrise.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sampler-Beiträge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Neun Bands rocken lieber "bunt statt braun" // "Fahnenflucht" ist Headliner des Open-air-Konzerts an der JFS Brackel. Lokalkompass.de, abgerufen am 12. Februar 2017.
  2. Fahnenflucht auf MuttisBooking.de (Memento vom 15. September 2015 im Internet Archive)
  3. Fahnenflucht. Ugly-punk.de, August 2011, abgerufen am 12. Februar 2017.
  4. FAHNENFLUCHT - Jetzt erst recht. Westzeit, Mai 2016, abgerufen am 13. Februar 2017.
  5. Fahnenflucht. Ugly-punk, 26. Mai 2016, abgerufen am 12. Februar 2017.