Zellij

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zellij-Dekor eines Springbrunnens der Place El Hedine in Meknès, Marokko
Eine gekachelte Wand an der Seite des Emarat Badgir Gebäudes, Teil des Golestanpalastes, Teheran, Iran. Diese persische Mosaikkunst des 19 Jh. wird auch Qashani bzw. Kashi genannt.

Zellij (arabisch الزليج, DMG az-Zallīǧ) ist emaillierte Terrakotta-Kachelkunst, die aus einzelnen Elementen (Girih-Kacheln) in Putzmörtel zu einem Muster zusammengesetzt werden.

Es ist eine der Hauptcharakteristiken marokkanischer Architektur, findet sich aber auch in anderen maghrebinischen und sonstigen Ländern des islamischen Kulturkreises. Beispiele für besonders filigrane Zellij-Kachelmuster finden sich in der marokkanischen Madrasa Bū ʿInānīya von Fès, aus der Zeit der Meriniden-Dynastie (vor 1250–1465). Die geometrischen Mosaike aus Keramik werden hauptsächlich als Ornamente für Wände, Böden, Bäder oder Möbelstücke verwendet.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Zellij – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien