Zellularpathologie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Virchows Cellularpathologie:
Titelblatt der zweiten Auflage von 1859

Die Zellularpathologie ist eine Krankheitslehre, nach der Krankheiten auf Störungen der Körperzellen bzw. ihrer Funktionen basieren. Sie wurde in den 1850er Jahren von Rudolf Virchow entwickelt, der 1855 auch den Begriff „Cellularpathologie“ prägte.

Als auf der Zellenlehre beruhendes Krankheitskonzept ersetzte sie die zuvor seit der Antike gültige Humoralpathologie und ist damit für eine umfassende Umwälzung in der Vorstellung von Krankheitsentstehung und Krankheit im Allgemeinen verantwortlich. Zusammen mit der Mikrobiologie bildet sie ein Fundament der wissenschaftlich begründeten Medizin.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Rudolf Virchow: Die Cellularpathologie in ihrer Begründung auf physiologische und pathologische Gewebelehre. Verlag A. Hirschwald, Berlin 1858 (und spätere Auflagen)
  • Heinz Otremba: Rudolf Virchow. Begründer der Zellularpathologie. Eine Dokumentation. Echter-Verlag, Würzburg 1991, S. 5 f., 9 f., 22, 28 f., 39 und 44.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]