Krankheitskonzept

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Krankheitskonzepte werden durchdachte, systematisch formulierte und begründete Theorien von den Krankheitserscheinungen (vgl. Krankheit), ihrer Verursachung (Ätiologie) und ihrer Regelmäßigkeit bezeichnet.[1] Der Begriff ist nicht klar abgegrenzt von den Begriffen Krankheitsvorstellung und Krankheitsmodell. Einige Autoren verwenden den Begriff (subjektives) Krankheitskonzept, um damit besonders die Sicht von Patienten darzustellen.[2]

In der modernen Medizin stehen Krankheitskonzepte, die sich hauptsächlich an somatischen Faktoren orientieren, neben solchen, die psychologische oder soziale Faktoren hervorheben. Andere Konzepte versuchen diese Orientierungen zu integrieren (beispielsweise in psychosomatischen oder bio-psychosozialen Krankheitsmodellen). Die Ethnomedizin bzw. Medizinethnologie beschäftigt sich mit Krankheitskonzepten in anderen Kulturen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das älteste Konzept ist vermutlich die Iatromagie (oder Iatrodämonologie), ein magisch-mystisches Verständnis von Krankheit und Gesundheit. Im Schamanismus wird etwa innerhalb dieses Konzeptes therapiert, indem man beispielsweise durch Beschwörungen versucht, den krankheitsverursachenden Dämon aus dem Körper des Kranken zu treiben.

Im Gegensatz dazu ist die Iatrotheologie ein sogenanntes theurgisches Medizinmodell. Dazu gehört die Vorstellung, dass Krankheit als Strafe der Götter entsteht.[3] Krankheit als Strafe der Götter kommt z. B. im Alten Testament der Bibel vor, wenn Gott Krankheit über die Feinde seines Volkes verhängt.

Neben der in allen Kulturen zu findenden Konzepten von Krankheit als Strafe für Sünden, existierte (in der Bibel und bei Kirchenvätern) auch die Vorstellung von Krankheit als Prüfung Gottes.[4]

In der europäischen Medizingeschichte war das Krankheitskonzept der Humoralpathologie besonders wirkmächtig. Entstanden in der Antike hatte es bis ins 19. Jahrhundert Bestand, wo es dann von der Zellularpathologie (Rudolf Virchow) und der medizinischen Mikrobiologie (Robert Koch) abgelöst worden ist.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Karl Eduard Rothschuh in: Konzepte der Medizin in Vergangenheit und Gegenwart. Stuttgart 1978, zit. nach Eduard Seidler: Wörterbuch medizinischer Grundbegriffe, Freiburg 1979, S. 173
  2. Josef Bäuml: Psychoedukation bei schizophrenen Erkrankungen. Schattauer Verlag, 2008, ISBN 978-3-7945-2481-5, S. 277. eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche
  3. Wolf von Siebenthal: Krankheit als Folge der Sünde: Eine medizinhistorische Untersuchung. (Medizinische Dissertatione Bonn) Hannover 1950 (= Heilkunde und Geisteswelt, 2).
  4. Bernhard D. Haage: Krankheit als Strafe für Sünde. In: Werner E. Gerabek, Bernhard D. Haage, Gundolf Keil, Wolfgang Wegner (Hrsg.): Enzyklopädie Medizingeschichte. De Gruyter, Berlin/ New York 2005, ISBN 3-11-015714-4, S. 803.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Simone Kreher, Silke Brockmann, Martin Sielk, Stefan Wilm und Anja Wollny: Hausärztliche Krankheitskonzepte. Verlag Huber, Bern 2009, ISBN 3-456-84668-1
  • Hans-Peter Kröner: Konzepte der Medizin. In: Skript zum Teil „Medizingeschichte“ der GTE-Vorlesung, S. 2–18 online, PDF 906 KB
  • Heinrich Schipperges: Krankheit und Kranksein im Spiegel der Geschichte. Springer 1999, ISBN 3-540-65785-1 Auszüge in books.google [1]
  • Thomas Schramme: Krankheitstheorien. Suhrkamp, Berlin 2012. ISBN 978-3-518-29611-0