Zenonas Namavičius

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Zenonas Namavičius (* 15. Mai 1943 in Eimuliškiai, Rajongemeinde Panevėžys) ist ein litauischer Jurist, Rechtshistoriker, Dozent an der Universität Vilnius, ehemaliger Richter des Litauischen Verfassungsgerichts und ehemaliger Diplomat.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1967 absolvierte Zenonas Namavičius das Jurastudium an der Juristischen Fakultät der Universität Vilnius. Von 1967 bis 1993 war er Assistent, danach Dozent des Lehrstuhls für Rechtstheorie und Rechtsgeschichte. 1973 promovierte er in Moskau an der Lomonossow-Universität zum Thema „Politische Theorie von Joachim Lelevel[1].

Von 1993 bis 1999 war er litauischer Botschafter in Deutschland und von 2000 bis 2002 in Russland. Von März 2002 bis 2011 war er Richter des Litauischen Verfassungsgerichts. Als Dozent unterrichtet er die Geschichte der politischen und Rechtstheorien an der Universität Vilnius. Von 1989 bis 1992 leitete er den Verein litauischer Juristen (Lietuvos teisininkų draugija)[2].

Namavičius ist verheiratet; der Sohn Justas Namavičius ist Jurist, Mitarbeiter des juristischen Lehrstuhls der Universität Bonn, und Andrius Namavičius (* 1968) ist Verwaltungsjurist und Diplomat.

Bibliographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Lehrbuch Politinių ir teisinių teorijų istorija[3].
  • Litauen in der baltischen Region und im Ostseeraum. In: Die deutsche Volksgruppe in Litauen. Hamburg 1998.
  • Situation und Rechtslage der polnischen Minderheit in Litauen und der litauischen Minderheit in Polen. In: Fortschritte im Beitrittsprozess der Staaten Ostmittel-, Ost- und Südosteuropas zur Europäischen Union. Regelungen und Konsequenzen für die deutschen Volksgruppen und Minderheiten. Köln 1999, ISBN 3-8046-8869-1.
  • mit S. Stačiokas: Viešųjų ir privačių interesų derinimas – darnios civilinės visuomenės ir teisinės valstybės principas. Studia i materialy. T. XVII. Warszawa. Wyd. Trybunal Konstitucy.
  • Chojnicka, Krystyna. Kompromisas (niekingas ar protingas) [politikoje] / vertė Zenonas Namavičius // Atgimimas. - 1991, geg. 2-9, 9-16.

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Lietuvos mokslo potencialas
  2. Information des VerfG (LR KT) (CV)
  3. Lietuvos teisinės sistemos ir teisinės doktrinos raida ES (Memento des Originals vom 22. Mai 2007 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/voras.vu.lt