Zigarettenwährung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Jugendliche handeln mit Zigaretten auf dem Schwarzmarkt, Westdeutschland 1948

Zigarettenwährung ist in der Umgangssprache die Bezeichnung für einen Tauschhandel, bei dem Zigaretten die Zahlungsmittelfunktion des Geldes übernehmen.

Allgemeines[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Waren oder Dienstleistungen werden nicht mit Geld bezahlt, sondern mit Zigaretten, weil entweder der Geldwert der Währung durch Hyperinflation täglich geringer wird oder gar kein Geld vorhanden ist. Der Begriff kam im Nachkriegsdeutschland auf. Zigarettenwährungen gehören zum Schwarzmarkt, weil die gesetzliche Pflicht zur Zahlung mit gesetzlichen Zahlungsmitteln durch Tauschhandel Ware gegen Ware (Naturaltausch) umgangen wird. Es war also nicht lediglich ein grauer Markt, auf dem die Zahlungsbedingungen des Verkäufers geändert wurden. Da das Geld als gesetzliches Zahlungsmittel seine Geldfunktion (Geldwert) verloren hatte, wurden unter anderem Zigaretten als Zahlungsmittel eingesetzt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Während des Zweiten Weltkriegs war 1941 in Deutschland in den besetzten Gebieten und auch in England die Zigarettenwährung (englisch cigarette currency) entstanden. Sie befriedigte Günter Schmölders zufolge „das unabweisbare Bedürfnis der Besatzungstruppen nach einem universell verwendbaren, billigen und einheitlichen Wertübertragungsmittel für den Handelsverkehr mit der Bevölkerung“.[1] Der Wert einer Zigarette betrug im August 1939 noch 0,04 Reichsmark (RM) und stieg kontinuierlich bis April 1945 auf 6–8 RM, während die Zigarettenpreise in den Vereinigten Staaten in diesem Zeitraum stabil blieben.[2] Diese Preiserhöhung war nicht auf eine erhöhte Verbrauchsintensität von Zigaretten zurückzuführen, sondern auf ihre Verwendung als Ersatzwährung.

Da nach dem Krieg die Reichsmark im von den Alliierten besetzten Deutschland durch Inflation beständig an Wert einbüßte, wurde der direkte Warentausch bei den Menschen immer beliebter. Auch die Wertvergleichsfunktion (eine der Geldfunktionen) wurde von Waren übernommen – hauptsächlich von Zigaretten; diese waren ausgesprochen knapp und wurden gerne gehandelt. Die „Zigarettenwährung“ war weit verbreitet. Eine Zigarette entsprach im Oktober 1946 einem Geldwert (abhängig vom Tauschort) von ungefähr 2,50 bis 10 RM,[3] was einer heutigen Kaufkraft von 9 bis 36 Euro entsprechen würde. Die Preise waren in Berlin mit seinem sowjetisch besetzten Umland fast doppelt so hoch wie in Süddeutschland, wo durch die US-amerikanische Besatzung mehr Nachschub möglich war.[4][5]

Als im Mai 1947 in der amerikanischen Besatzungszone für die Bevölkerung nur noch Lebensmittel für schätzungsweise 3½ Wochen vorhanden waren, wurde dies auf die Zigarettenwährung zurückgeführt. Der amerikanische Militärgouverneur erklärte nämlich:

„Ich weiß nicht, ob die sowjetrussische Militärregierung ihre Tätigkeit dadurch finanziert, daß sie deutsche Waren mit Zigaretten aufkauft. Dies liegt jedoch durchaus im Bereich der Möglichkeit.“

Lucius D. Clay: zitiert in der Zeitung Arbeiterwille vom 24. Mai 1947[6]

Mit der Währungsreform am 20. Juni 1948 in den Westzonen und der Währungsreform in der Sowjetischen Besatzungszone am 23. Juni 1948 normalisierten sich die Verhältnisse wieder, die Deutsche Mark als gesetzliches Zahlungsmittel ersetzte die Zigarettenwährung.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Christoph Maria Merki: Die amerikanische Zigarette – das Maß aller Dinge. Rauchen in Deutschland zur Zeit der Zigarettenwährung (1945–1948). In: Thomas Hengartner, Christoph Maria Merki (Hrsg.): Tabakfragen. Rauchen aus kulturwissenschaftlicher Sicht. Zürich 1996, S. 57–82.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wiktionary: Zigarettenwährung – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Günter Schmölders, Die Zigarettenwährung, in: Gerhard Brinkmann (Hrsg.), Sozialökonomische Verhaltensforschung, Festschrift für Günter Schmölders zum 70. Geburtstag, 1973, S. 166
  2. Eckhard Wandel, Die Entstehung der Bank deutscher Länder und die deutsche Währungsreform 1948, 1980, S. 143
  3. Willi A. Boelcke, Der Schwarzmarkt 1945–1948: Vom Überleben nach dem Kriege, Georg Westermann Verlag, 1986, ISBN 3-07-508814-5, S. 106.
  4. Bernd Sprenger: 60 Jahre Währungsreform – 1948 und die wirtschaftspolitischen Folgen. (PDF; 628 kB) In: Bernd Sprenger, Bodo Herzog: Währungsreform und Soziale Marktwirtschaft. Berlin 2008, ISBN 978-3-940955-10-4, S. 7–27.
  5. Zigaretten-Währung. In: Die Zeit. Nr. 20/1948.
  6. Lebensmittel nur für 3½ Wochen. Ausverkauf Deutschlands durch russische Zigaretten. In: Arbeiterwille. Sozialdemokratisches Organ der Alpenländer / Arbeiterwille. Organ des arbeitenden Volkes der Alpenländer / Arbeiterwille. Organ des arbeitenden Volkes für Steiermark und Kärnten / Arbeiterwille. Organ des arbeitenden Volkes für Steiermark, Kärnten (und Krain) Neue Zeit. Organ der Sozialistischen Partei Steiermarks, 24. Mai 1947, S. 2 (Online bei ANNO).Vorlage:ANNO/Wartung/awi