Zigeunerliebe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Zigeunerliebe – ung. Cigányszerelem – ist eine romantische Operette in drei Akten von Franz Lehár. Das Libretto stammt von Alfred Maria Willner und Robert Bodanzky. Die Uraufführung fand am 8. Januar 1910 am Carltheater in Wien statt.

Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für die Dramatik und die romantische Stimmung des Stoffs hat Lehár wieder die Klänge der ihm vertrauten ungarischen Zigeunermusik eingesetzt, aber nicht nur die Csárdásrhythmen oder den typischen Zymbalklang, sondern vor allem vielfache Moll-Eintrübungen der Melodik und Harmonik.[1]

„Kaum eine zweite Partitur des Komponisten ist melodisch so erfinderisch, harmonisch so verwegen, klanglich so farbenreich wie die der Zigeunerliebe. Kaum eine zweite entwirft so vielfältige, unermüdliche Rhythmen. Kaum eine zweite auch mobilisiert ungarische und zigeunerische Volksmusik derart triftig, aber auch mit derart unverwechselbarem persönlichen Stil.“

Volker Klotz: Operette

1943 bearbeitete Lehár das Werk für die Budapester Bühne als Oper, Garabonciás.[1]

Personen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Peter Dragotin, Bojar
  • Zorika, seine Tochter
  • Jolán, Dragotins Nichte
  • Jonel Bolescu, ein junger Bojar (Darsteller in der Uraufführung: Max Rohr)[2]
  • Ilona von Köröshàza, Gutsbesitzerin
  • Kajetán Dimitreanu, Sohn des Bürgermeisters
  • Józsi, ein Spielmann
  • Julcsa, Zorikas Amme
  • Moschu, Dragotins Kammerdiener
  • Mihály, der Wirt
  • Laczi, ein Bauernjunge
  • Miklós, ein Bauernjunge

Ort und Zeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Operette spielt zu Beginn des 19. Jahrhunderts in Rumänien und Ungarn.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zorikas Verlobung mit dem charmanten, aber grundsoliden Jonel steht unmittelbar bevor. Doch eigentlich hat es ihr dessen Halbbruder, der feurige und flatterhafte Zigeunergeiger Józsi viel eher angetan, mit dem sie am liebsten auf und davon gehen würde. Ratlos, wie sie sich entscheiden soll, entsinnt sich Zorika des alten Volksglaubens, dass ein Mädchen, das in der Verlobungsnacht Wasser aus dem Fluss Czerna trinkt, die Zukunft voraussehen kann. Sie trinkt von dem Wasser, wird vom Nixengesang in den Schlaf gesungen und erlebt im Traum den Verlauf ihrer möglichen Verbindung zu Józsi kennen. Wieder aufgewacht, ist sie froh, nur geträumt zu haben. Sie erkennt ihre wahren Gefühle und weiß, wohin sie gehört: zu Jonel.

Bekannte Lieder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ich bin ein Zigeunerkind
  • Es liegt in blauen Fernen
  • Hör' ich Cymbalklänge
  • Zorika, Zorika, nun bist du mein
  • Endlich, Józsi, bist du hier
  • Schöne Tage
  • Nur die Liebe macht (hält) uns jung

Verfilmungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1974 gab es eine Fernsehverfilmung mit Janet Perry (Zorika), Ion Buzea (Józsi), Adolf Dallapozza (Jonel), Colette Lorand (Ilona). Regie:Václav Kašlík.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Volker Klotz: Operette. Porträt und Handbuch einer unerhörten Kunst. Bärenreiter, Kassel 2004, ISBN 3761815964

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Anton Würz: Reclams Operettenführer. 18. Auflage 1985. Philip Reclam jun. Stuttgart. Seiten 149/150.
  2. Max Rohr bei Operissimo auf der Basis des Großen SängerlexikonsVorlage:Operissimo/Wartung/Verwendung von Parameter 2