Zittenfeldener Quelle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Zittenfeldener Quelle
Zittenfeldener Quelle 1.JPG
Der Quellaustritt
Lage
Land oder Region Landkreis Miltenberg, Unterfranken (Bayern)
Koordinaten 49° 37′ 6″ N, 9° 14′ 15″ O
Geologie
Gebirge Odenwald
Austrittsart Schichtquelle
Gestein Buntsandstein
Hydrologie
Flusssystem Rhein
Vorfluter MorreBillbachMudMainRheinNordsee

Koordinaten: 49° 37′ 6″ N, 9° 14′ 15″ O

Die Zittenfeldener Quelle oder Siegfriedsquelle ist eine als Naturdenkmal ausgewiesene Schichtquelle bei Schneeberg im Odenwald in Unterfranken.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Wasserfall

Die Zittenfeldener Quelle liegt auf der Gemarkung der Stadt Amorbach etwa 2 km nordwestlich von Zittenfelden, auf ungefähr 265 m ü. NN[1]. Das Wasser entspringt einer kleinen Höhle im Buntsandstein des Odenwalds und stürzt sofort einen etwa 3 m hohen Wasserfall hinab. Der sich dort bildende Bach mündet nach ca. 450 m[1] in die Morre. Einige Meter oberhalb der Quelle liegt eine weitere, trockengefallene Quellgrotte. An der Zittenfeldener Quelle führt der Nibelungensteig vorbei.

Die Quelle ist vom Bayerischen Landesamt für Umwelt als wertvolles Geotop (Geotop-Nummer: 676Q001) ausgewiesen.[2]

An dieser Quelle ist einer von mehreren möglichen Tatorten der Nibelungensage, an denen Siegfried der Drachentöter von Hagen von Tronje ermordet wurde.[3] Die Quellen werden als Siegfriedbrunnen bezeichnet.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Zittenfeldener Quelle – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b BayernAtlas der Bayerischen Staatsregierung (Hinweise)
  2. Bayerisches Landesamt für Umwelt, Geotop Zittenfeldener Quelle (Siegfriedquelle) SSE von Amorbach (abgerufen am 11. Oktober 2017).
  3. Informationstafel an der Zittenfeldener Quelle