Zlín Z-142

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zlín Z-142
Zlin Z-142 aircraft.jpg
Polnische Z-142
Typ: Sport- und Schulflugzeug
Entwurfsland: TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei
Hersteller: Zlín (Moravan)
Erstflug: 29. Dezember 1978
Indienststellung: 1980
Produktionszeit: 1978–1992
Stückzahl: 335

Die Zlín Z-142 ist ein Mehrzweckflugzeug des ehemals tschechoslowakischen, heute tschechischen Herstellers Zlín in Otrokovice. Es findet als Schul- und Sportflugzeug Verwendung, ist voll kunstflugtauglich und auch für den Segelflugzeugschlepp geeignet.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Z-142 wurde als Weiterentwicklung der Z-42 von Jiři Navratil und Miroslav Kojecky entwickelt. Gegenüber dem Vorgänger verfügt das Flugzeug über eine nach vorn aufschiebbare Cockpithaube, verbesserte Instrumentierung und einen um 24 Zentimeter verlängerten Rumpf. Als Antrieb dient ein Avia M-337AK-Triebwerk mit 155 kW Startleistung und automatisch verstellbarer V-500A-Metalluftschraube.

Der Erstflug erfolgte am 29. Dezember 1978 mit Zdenek Polaśek, die Serienproduktion begann 1980 und endete 1992 nach 335 Exemplaren. Die Z-142 wurde in die BRD, die DDR, nach Algerien, Bulgarien, Jugoslawien, Kanada, Kuba, Polen, Rumänien, Ungarn und Südafrika exportiert. Die von Algerien aufgrund eines Regierungsabkommens von 1987 gekauften 57 Z-142 wurden in Einzelteilen geliefert und bei der l'Entreprise de Construction Aéronautique de Tafraoui montiert und als Fernas-142 als militärischer Anfängertrainer in Dienst gestellt.

Nachfolgemodell ist die seit 1992 in Produktion befindliche Z-242.

Technischer Aufbau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Z-142 ist ein freitragender Ganzmetall-Tiefdecker mit starrem Bugradfahrwerk. Die Verkleidungen des Rumpfmittelstücks und des Triebwerks sowie die Spitzen des Trag- und Leitwerks bestehen aus GFK. Die Tragflächen weisen eine leichte Negativ-Pfeilung auf. Vor dem Seitenleitwerk befindet sich eine Stabilisierungsflosse (Falschkiel). Die Streben des Fahrwerks bestehen aus Federstahl, die Räder sind mit Scheibenbremsen ausgestattet und das Bugrad besitzt einen ölpneumatischen Stoßdämpfer.

Nutzer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Technische Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kenngröße Daten
Länge    7,33 m
Flügelspannweite    9,16 m
Höhe    2,75 m
Flügelfläche    13,2 m²
Flächenbelastung    82,9 kg/m²
Antrieb    ein 6-Zylinder-Reihenmotor Avia M-337AK
Leistung    155 kW (210 PS)
Höchstgeschwindigkeit    230 km/h
Reisegeschwindigkeit    215 km/h
Steiggeschwindigkeit    maximal 5,5 m/s in Bodennähe
Mindestgeschwindigkeit    102 km/h
Dienstgipfelhöhe    4250 m
Reichweite    maximal 940 km bei 1090 kg Startgewicht
Leergewicht    730 kg
Maximales
Fluggewicht   
Kunstflug 970 kg
Übungsflug 1020 kg
Normalflug 1090 kg
Besatzung    1–2

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]