Let Z-37

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Let Z-37 Čmelák
Z-37
Z-37A-2
Typ: Agrarflugzeug
Entwurfsland: TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei
Hersteller: LET
Erstflug: 29. Mai 1963
Indienststellung: 1965
Produktionszeit: 1965 - 1980, 1983 - 1985
Stückzahl: 631, 42

Die Let Z-37 Čmelák (deutsch Hummel) ist ein tschechisches Mehrzweckflugzeug, das LET Anfang der 1960er Jahre als Agrarflugzeug entwarf. Es diente außerdem als Schleppflugzeug, aber auch als Trainer, Transport-, Luftbild-, Feuerlösch- und Beobachtungsflugzeug.

Geschichte[Bearbeiten]

Eine zweisitzige Z-37-3
Sternmotor M-462 RF

In enger Zusammenarbeit mit Moravan begann LET 1961 mit der Entwicklung der Z-37 aufgrund der Auftragserteilung des RGW an die ČSSR für ein Agrarflugzeug. Die Gesamtleitung übernahmen Ladislav Smrček und Miroslav Langr. Es entstand ein Metall-Tiefdecker mit teilweiser Stoffbespannung, freitragenden Flügeln und einem Sternmotor Avia M462RF mit 235 kW (315 PS). Am 29. Mai 1963 (nach andere Quellen: 29. Juni[1]) startete der Prototyp XZ-37 zu seinem Erstflug. Die Serienversion Z-37A wurde von 1965 bis Ende der 1970er Jahre 631 mal gebaut, davon 27 Exemplare als zweisitziges Schulflugzeug mit der Bezeichnung Z-37A-2 Sparka. Ausgerüstet mit Sprüh- und Düngevorrichtungen diente sie ab den 1960er Jahren in der Forst- und Landwirtschaft unter anderem in der DDR. Let exportierte die Z-37 auch nach Bulgarien, Finnland, Großbritannien, Indien, Irak, Jugoslawien, Polen, Ungarn und in die Mongolei.

Ab 1976 wurden Studien zu einer Version mit PTL-Triebwerk betrieben. Am 6. September 1981 flog erstmals ein Prototyp XZ-37T mit Propellerturbine (Walter M601B mit 515 kW/691 Wellen-PS). Die Produktion wurde ab 1983 bei Moravan unter der Bezeichnung Z-37T Agro-Turbo wieder aufgenommen. Diese Serienmodelle erhielten den Turbopropmotor Motorlet 601Z und wurden ab 1985 ausgeliefert. 42 Stück wurden gebaut.

Ab 1981 wurden die Z-37T und Z-137T produziert, ebenfalls mit Turboprobmotoren mit 360kW und 382kW ausgestattet[2]. Die Spannweite wurde auf 13,63m vergrößert und Winglets wurden eingebaut[3].

Heute existieren nur noch wenige flugbereite Maschinen dieses Typs und befinden sich meist in privater Hand.

Allgemeine Daten[Bearbeiten]

Dreiseitenriss
Kenngröße Let Z-37A Moravan Z-37T
Baujahr(e) ab 1963 ab 1981
Hersteller LET Moravan
Spannweite 12,22 m 13,63 m
Länge 8,55 m 10,46 m
Höhe 2,90 m k.A.
Flügelfläche 23,80 m² 26,69 m²
Flächenbelastung 77,7 kg/m²
Leistungsbelastung 6,00 kg/PS k.A.
Leermasse 970 kg 830 kg
Startmasse 1.850 kg 2.200 kg
Antrieb ein 9-Zylinder-Sternmotor Avia/Walter M-462RF
mit Verstelluftschraube V-520
ein Walter M-601B
Leistung 236 kW 535 kW
Reisegeschwindigkeit 165 km/h 140-160 km/h
Höchstgeschwindigkeit 200 km/h k.A.
Steiggeschwindigkeit 4 m/s k.A.'
Dienstgipfelhöhe 4.050 m k.A.
Reichweite normal 550 km
maximal 650 km
k.A.
Besatzung 1 1

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  •  Detlef Billig, Tobias Harzdorf: Zlins.... In: Typenschau. Nr. 03, TOM-Modellbau, Friedland 2006, ISBN 3-939439-02-9.
  •  Hans-Joachim Mau: Tschechoslowakische Flugzeuge. 1. Auflage. Transpress, Berlin 1987, ISBN 3-344-00121-3, S. 128/129.
  •  Heinz A. F. Schmidt: Flugzeuge aus aller Welt. 3. durchgesehende Auflage. Transpress, Berlin 1970, S. 17.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Zlin Z-37 – Sammlung von Bildern, Videos und AudiodateienVorlage:Commonscat/Wartung/P 2 fehlt, P 1 ungleich Lemma

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Manfred Jurleit: Zlin Z-37 Cmelak. In: Flieger Revue 2/1993. S. 42
  2. Flugzeuginfo.net, Zlin (Moravan) Zlin Z 37T / Z 137T Agro-Turbo
  3. Utility-aircraft.com, Zlin Z-137T