Schlacht bei Znaim

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Znaimer Waffenstillstand)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schlacht bei Znaim
Erzherzog Karl mit seinem Stab
Erzherzog Karl mit seinem Stab
Datum 10./11. Juli 1809
Ort Znaim
Ausgang Unentschieden
Folgen Waffenstillstand von Znaim
Konfliktparteien
Frankreich 1804Erstes Kaiserreich Frankreich Osterreich KaisertumKaisertum Österreich Österreich
Befehlshaber
Auguste Marmont
André Masséna
Karl von Österreich-Teschen
Truppenstärke
10.000 + 20.000 Verstärkungen 47.000
Verluste
3100 Gefallene und Verwundete 5300 Gefallene und Verwundete

Die Schlacht bei Znaim fand am 10. und 11. Juli 1809 in der Nähe des heute tschechischen Znojmo statt. Gegner waren österreichische Streitkräfte unter Erzherzog Karl und französische Truppen unter Général de division Marmont. Die Schlacht endete unentschieden, da man sich im gegenseitigem Einvernehmen entschloss, das Feuer einzustellen.

Hintergründe[Bearbeiten]

Am 7. Juli zog sich, nach der Niederlage in der Schlacht bei Wagram (5./6. Juli 1809), die Armee von Erzherzog Karl geordnet nach Mähren zurück.

General Marmont erhielt am Abend des 7. Juli von Napoleon den Befehl, mit dem von ihm befehligten XI. Korps den Weg nach Znaim an der Thaya zu blockieren.

Die Schlacht[Bearbeiten]

Gegen 11:00 Uhr am 10. Juli erreichte Marmont, sich mit seinen Truppen an der Spitze der Dalmatinischen Armee bewegend,[1] die Gegend um Znaim.

Obwohl ihm die österreichische Streitmacht zahlenmäßig weit überlegen war, befahl er einen Angriff, um die Ausweichbewegung der Österreicher zum Stehen zu bringen. Mit seinen unterlegenen Truppen gelang ihm das jedoch nicht.

Als am Tag darauf die Situation für Marmont kritisch zu werden begann, erschien der Maréchal Masséna mit dem IV. Korps und 30 Kanonen[2] auf dem Schlachtfeld. Die Artillerie vertrieb die Verteidiger an der Brücke über die Thaya, über die sich die österreichischen Kolonnen zurückzogen.

Um 10:00 Uhr erschien Napoleon auf dem Schlachtfeld und befahl Marmont mit drei Kolonnen anzugreifen, um Masséna auf dem linken Flussufer die Entwicklung in die Schlachtordnung zu erleichtern. Um 14:00 Uhr stand jedoch fest, dass der Angriff der Kolonnen erfolglos geblieben war. Nachdem Masséna einen Teil der österreichischen Armee zurückgedrängt hatte, erreichte er die Vororte von Znaim – Dobšice und Suchohrdly, um die ebenfalls heftig gekämpft wurde.

Nach 10 Stunden gelang es Morant eine Verbindung zu Masséna herzustellen. Das französische Zentrum war allerdings bis dahin noch nicht weiter vorangekommen.

Général de division Guyot schrieb in sein Tagebuch :

„Znaim ist eine kleine Stad in Mähren in einer Gegend von Hügeln und Weinbergen. Die Österreicher sind in der Stadt und sitzen auf den umgebenden Hügeln, wie sie auch in Brünn vorhanden sind. 80.000 Mann sind noch auf dem Schlachtfeld. Gestern hat Général Marmont mit 15.000 Mann gegen ihre starken Stellungen angegriffen. Diesen Abend steht unsere gesamte Armee in Linie in guter Ausgangsposition. Morgen wird es wahrscheinlich eine Schlacht geben.[3]

Bevor es jedoch dazu kam, ersuchte Erzherzog Karl um einen Waffenstillstand. Napoleon akzeptierte, da er der Meinung war, seine Armee sei zu schwach, um eine offene Feldschlacht zu schlagen.

Der Waffenstillstand trat am 12. Juli 1809 in Kraft. Ein wesentlicher Punkt bestand in der Festlegung einer Demarkationslinie von Böhmen bis Fiume. Dadurch wurde der Einflussbereich von Frankreich und Österreich abgegrenzt. Zudem mussten die Österreicher Tirol räumen und die Festungen Graz und Brünn an Frankreich abtreten.

Am Tag nach der Schlacht wurde General Marmont zum Maréchal de France befördert.

Auswirkungen[Bearbeiten]

Damit war der Feldzug des Jahres 1809 beendet, nicht jedoch die Fünfte Koalition. Durch den Waffenstillstand waren lediglich die Feindseligkeiten bis zum Friedensschluss unterbrochen. Dieser erfolgte am 14. Oktober 1809 in Wien durch den Vertrag von Schönbrunn. Der Vertrag wirkte sich sehr nachteilig für Österreich aus, da das Herzogtum Krain, Kärnten, die kroatische Küste mit Rijeka und Istrien mit Triest unter französische Kontrolle kamen; Salzburg kam an Bayern. Weitere Gebiete gingen an das Großherzogtum Warschau. Niederösterreich blieb französisch besetzt

Obwohl Kaiser Franz I. in der Wolkersdorfer Proklamation noch Ende Mai den Tirolern versprochen hatte, ohne Tirol bei Österreich keinen Frieden schließen zu wollen, betraf der Punkt IV des Waffenstillstandsabkommens die Räumung Tirols und Vorarlbergs von österreichischen Truppen. Der Wiener Hof unterließ es jedoch, klare Informationen nach Tirol zu senden, dort wurde daher blutig weitergekämpft.

Erzherzog Karl wurde in der Folge von Franz I. als Generalissimus suspendiert.

Literatur[Bearbeiten]

  • Frédéric Koch (Hrsg.): Mémoires de Masséna. Éditions Lechevalier, Paris 1848/50 (7 Bde.)
  • Jacques Marquet de Norvins: Histoire de Napoléon. Édition Wahlen, Brüssel 1829/34 (4 Bde.)
    • deutsch: Napoleon I. Verlag Bartels, Berlin 1908 (3 Bde.; illustriert von Auguste Raffet)
  • Jean-Jacques Pelet: Combat de Znaïm, 11 juillet 1809. Dépôt Général de Guerre, Paris 1844/69.
  • Julius Wisnar: Die Schlacht bei Znaim im Jahre 1809. Ein Gedenkblatt den Manen der wackern Kämpfer vom 10. und 11. Juli 1809 gewidmet. Verlag Lenk, Znaim 1910.

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. fr:Bataille de Znaim Abschn. Contexte
  2. Mähren von Napoleon. Regionale Entwicklungsagentur vom südlichen Mähren, 2012, abgerufen am 5. Juli 2015 (deutsch, Der erste Tag der Schlacht von Znaim).
  3. Aus: Carnets de campagne du général comte Guyot (1999), libr. historique Teissèdre, ISBN 2-912259-17-7.

Weblinks[Bearbeiten]