Zoia Ceaușescu

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Zoia Ceaușescu (* 1. März 1949 in Bukarest; † 20. November 2006 ebenda) war die Tochter des rumänischen Diktatorenpaares Elena und Nicolae Ceaușescu, sowie die Schwester von Nicu und Valentin Ceaușescu.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zoia Ceaușescu absolvierte erfolgreich ein Studium der Mathematik und arbeitete ab 1975 als wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Akademie der Wissenschaften in Bukarest. 1980 heiratete sie Mircea Oprean, einen Professor und Ingenieur an der Polytechnischen Universität Bukarest. Ihr Arbeitsgebiet war die Funktionalanalysis. In den 1980er Jahren war sie Direktorin des Instituts für Mathematik der Rumänischen Akademie der Wissenschaften (INCREST, Institutul pentru Creaţie Ştiinţifică şi Tehnică).

Als Tochter des Generalsekretärs der Rumänischen Kommunistischen Partei genoss sie, wie die übrigen Familienmitglieder auch, zahlreiche Privilegien. Sie führte im Gegensatz zur übrigen Bevölkerung ein luxuriöses Leben. Als im Dezember 1989 im Zuge der Rumänischen Revolution Nicolae Ceaușescu gestürzt wurde, erging ebenfalls Haftbefehl gegen die Kinder des Diktators. Zoia Ceaușescu wurde daraufhin festgenommen und wegen „Verschwendung öffentlicher Gelder“ angeklagt. Nach acht Monaten wurde sie aus der resultierenden Haft entlassen. Die Rückkehr an ihren alten Arbeitsplatz wurde ihr verwehrt.

In der Öffentlichkeit tauchte ihr Name zuletzt auf, als sie eine Exhumierung der Leichen aus dem Grab ihrer Eltern auf einem Friedhof in Bukarest durchsetzen wollte. Sie hatte stets behauptet, dass dort nicht ihre Eltern beerdigt worden seien. Ihre These erwies sich 2010 als inkorrekt.[1]

2006 verstarb sie an Lungenkrebs.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. DNA-Analysen. Leiche von Ex-Diktator Ceausescu identifiziert. In: Spiegel Online vom 3. November 2010.