Zola Jesus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Zola Jesus während ihres Konzerts am Waves Vienna 2011 in Wien

Zola Jesus (* 11. April 1989 in Phoenix (Arizona) als Nika Roza Danilova) ist eine US-amerikanische Singer-Songwriterin und Musikproduzentin.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Danilova nahm im Alter von 16 Jahren erste eigene Songs auf. Zwei Jahre später begann sie unter dem Namen Zola Jesus aufzutreten. Ihre in Operngesang geschulte Stimme verbindet den melancholischen Klang der Popmusik aus den 1960er-Jahren mit Elementen des heutigen Gothic Rock und Dark Wave. Sie veröffentlichte 2010 mit Stridulum II, 2011 mit Conatus, 2013 mit Versions und 2014 mit Taiga bisher vier Alben.[1] Auf Tournee war sie unter anderem 2010 mit Fever Ray. Nach einem gemeinsamen Auftritt mit J. G. Thirlwell im New Yorker Guggenheim Museum 2012 gab Zola Jesus bekannt, ihre Zusammenarbeit mit ihm fortzusetzen.[2][3][4][5][6]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2009: The Spoils
  • 2010: Stridulum II
  • 2011: Conatus
  • 2013: Versions
  • 2014: Taiga
  • 2017: Okovi

EPs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2009: Tsar Bomba
  • 2009: Valusia
  • 2010: Stridulum

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Zola Jesus – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Thomas Vorreyer: Zola Jesus mit Taiga auf Tour. spex, 15. Juli 2014, abgerufen am 8. Oktober 2014.
  2. Biographie der Künstlerin bei laut.de, 30. September 2011 (abgerufen am 25. Dezember 2013)
  3. Zola Jesus in Berlin: Lady Gaga der Stubenhocker SPIEGEL online, 30. September 2011 (abgerufen am 25. Dezember 2013)
  4. Biographie und Programmankündigung (Memento des Originals vom 26. Dezember 2013 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/dbfestival.com des Auftrittes beim Decibel-Festival in Seattle am 28. September 2013 (abgerufen am 25. Dezember 2013)
  5. Gemeinsam mit dem australischen No-Wave-Pionier J. G. Thirlwell hat Zola Jesus ihre Musik neu aufgenommen. (Memento des Originals vom 26. Dezember 2013 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.ampya.com 11. Juni 2013 (abgerufen am 25. Dezember 2013)
  6. Exoten im Guggenheim: Zola Jesus und JG Thirlwell FOCUS, 27. August 2013 (abgerufen am 25. Dezember 2013)