Zschorgula

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zschorgula
Stadt Schkölen
Koordinaten: 51° 2′ 32″ N, 11° 52′ 13″ O
Höhe: 189 m
Einwohner: 85 (15. Jan. 2008)
Eingemeindung: 1. Januar 1997
Postleitzahl: 07619
Vorwahl: 036694
Zschorgula im Frühling
Zschorgula im Frühling

Zschorgula ist ein Ortsteil von Nautschütz, einem Ortsteil von Schkölen im Saale-Holzland-Kreis in Thüringen.

Geografie und Geologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zschorgula liegt im Nordosten von Thüringen in einem Tal der Wethau am Rande des kupierten Ackerlandumfeldes von Schkölen. Der Weiler befindet sich nahe der Landesstraße 1372 westlich eines Wäldchens. Das Umfeld des Weilers ist von Sand- oder Kiesgruben doch recht gestört.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die erste urkundliche Erwähnung der Ansiedlung fand 1234–1241 statt.[1] Seit dem 1. Januar 1997 gehört Zschorgula zur Einheitsgemeinde Schkölen im Saale-Holzland-Kreis. Am 15. Januar 2008 hatte das Dorf 85 Einwohner und 25 Häuser.

Dorfkirche

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Schulmuseum
  • Barockkirche
  • das Wethautal mit seiner Naturschönheit

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Zschorgula – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wolfgang Kahl: Ersterwähnung Thüringer Städte und Dörfer. Ein Handbuch. 5., verbesserte und wesentlich erweiterte Auflage. Rockstuhl, Bad Langensalza 2010, ISBN 978-3-86777-202-0, S. 327.