Zsolt Harsányi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Zsolt Harsányi, auch Zsolt von Harsanyi (* 27. Januar 1887 in Krompachy; † 29. November 1943 in Budapest) war ein ungarischer Theaterleiter und Schriftsteller. Sein Hauptwerk bilden Biographien über historische Persönlichkeiten und umfangreiche Gesellschaftsromane.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Sohn einer adligen ungarischen Familie absolvierte zunächst ein Studium der Philosophie und Rechtswissenschaften. Nach einer Anstellung als Redakteur bei verschiedenen Zeitungen leitete er ab 1938 das Budapester Lustspieltheater Vígszínház.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ecco homo., 1935
  • Ungarische Rhapsodie. Biografischer Roman über Franz Liszt. (Originaltitel: Magyar Rapszódia.) Esche, Leipzig 1936
    • Ungarische Rhapsodie. Der Lebensroman von Franz Liszt. Toth, Hamburg 1947
  • Und sie bewegt sich doch. Ein Roman um das Leben des Galileo Galilei. Aus dem Ungarischen übersetzt und bearbeitet von Josef Paul Toth und A. Luther. Esche, Leipzig 1937
  • Zum Herrschen geboren. Biografischer Roman über Matthias Corvinus.
  • Im Schatten der Krone.
  • Das herrliche Leben. Biografischer Roman über Peter Paul Rubens.
  • Der Komet. Biografischer Roman über Sándor Petőfi.
  • Whisky-Soda.
  • Purpur und Dämmerung. Biografischer Roman über Mihály Munkácsy.
  • Mit den Augen einer Frau. 1938

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]