Zur schönen Aussicht

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Daten
Titel: Zur schönen Aussicht
Gattung: Komödie in drei Akten
Originalsprache: Deutsch
Autor: Ödön von Horváth
Erscheinungsjahr: 1926
Uraufführung: 5. Oktober 1969
Ort der Uraufführung: Schauspielhaus Graz
Ort und Zeit der Handlung: ungefähr zwölf Stunden
Personen
  • Max
  • Karl
  • Müller
  • Strasser
  • Emanuel Freiherr von Stetten
  • Ada Freifrau von Stetten
  • Christine

Die Komödie Zur schönen Aussicht ist eines der ersten Theaterstücke von Ödön von Horváth (1901–1938). Es wurde 1926 geschrieben, aber erst 1969 in Graz uraufgeführt. Vorbild für die Pension zur Schönen Aussicht war nach einer Aussagen von Horváths Bruder Lajos eine windige Pension in Murnau und die Figuren hätten reale Vorbilder.[1]

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Stück spielt in einem heruntergekommenen Hotel, das kurz vor dem Bankrott steht. Hier sind mehrere Personen mit zweifelhafter Vergangenheit als Personal untergekommen, aber bis auf einen Dauergast gibt es schon lange keine zahlenden Hotelgäste mehr.

In dieser Situation taucht Christine auf, die bereits im vorherigen Sommer die Geliebte des Hoteldirektors Strasser gewesen ist und von ihm ein Kind bekommen hat und ihn in vielen Briefen um Hilfe und Unterhalt bat. Von dem Hoteldirektor, den Gästen und dem Personal wird sie verächtlich behandelt und als Hure beschimpft. Zusammen hecken sie einen Plan aus, um Strasser von seiner Unterhaltspflicht zu befreien, indem alle Männer jeweils behaupten, auch sie hätten mit Christine letzten Sommer geschlafen. Als diese gegen Ende des Stückes der Hotelgesellschaft eröffnet, dass sie inzwischen zu Geld gekommen ist, wird sie in der Folge von den anwesenden Männern umworben. Sie entschließt sich aber, das Hotel wieder zu verlassen und zwar alleine.

Zitate[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ada Freifrau von Stettens Satz „Ich bin nämlich eigentlich ganz anders, aber ich komme nur so selten dazu.“[2] wurde leicht abgewandelt zur Titelzeile des von Jan Delay getexteten[3] und gemeinsam mit Udo Lindenberg aufgenommenen Popsongs Ganz anders.[4]

Verfilmungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Horvath: Wahlheimat Bayern (Memento vom 8. März 2010 im Internet Archive). Elisabeth Tworek, EXTRA-Lexikon der Wiener Zeitung, zuletzt geändert am 1. März 2005.
  2. Zur schönen Aussicht (Dritter Akt) im Projekt Gutenberg-DE
  3. Ganz anders im Songbook auf der Website von Udo Lindenberg
  4. Auf der Suche nach dem Gin des Lebens. Axel Henrici, stern.de, 28. März 2008.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]