Zuse Z2

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Zuse Z2 war ein Prototyp eines Rechners von Konrad Zuse zum Test der Relaistechnik. Die mechanischen Schaltglieder der Z1, Zuses erster Rechenmaschine, verhakten sich im Betrieb oft. Mit der Z2 wollte er prüfen, ob Relais zuverlässigere Bauelemente seien. Der Bau der Z2 war privat finanziert.[1] Zuse kaufte von Telefonfirmen ca. 200 gebrauchte Relais, mit denen er sowohl das Rechenwerk, als auch die Programmsteuerungseinheit der Z2 baute.

Die Z2 wurde 1939 fertiggestellt. Sie besaß eine Taktfrequenz von ca. 10 Hertz, ein binäres Festkommarechenwerk, welches die vier Grundrechenarten beherrschte, einen 16-Bit-Speicher und wog 300 Kilogramm.[2]

Die Pläne und jegliche Fotos der Z2 wurden durch Bombenangriffe auf Berlin 1943/1944[1] im Zweiten Weltkrieg zerstört. Die Deutsche Versuchsanstalt für Luft- und Raumfahrttechnik hatte sich die Z2 angeschaut und gab Zuse 25.000 Reichsmark, damit er die Z3 bauen konnte. Wegen der Zuverlässigkeit elektrischer Relais setzte Zuse beim Bau seiner nächsten Rechenmaschine der Zuse Z3, ausschließlich Relais ein.[1]

Weitere Zuse-Rechner (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Dr. Kristina R. Zerges, S. Terp: Konrad Zuse. Der Vater des Computers. Hrsg.: Presse- und Informationsreferat der Technischen Universität Berlin (= Berühmte Alumni der Technischen Universität Berlin). omnisatz GmbH, Berlin.
  2. Dr.-Ing. habil. Horst Konrad Zuse zugegriffen am 24. Februar 2009