Zvečan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zveçan/Zveçani1
Zvečan/Звечан2
Wappen von Zvečan
Zvečan (Kosovo)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Kosovo3
Gemeinde: Zvečan/Zveçan
Koordinaten: 42° 55′ N, 20° 51′ OKoordinaten: 42° 55′ 0″ N, 20° 51′ 0″ O
Fläche: 104 km²
Einwohner: 17.000 (2008)
Bevölkerungsdichte: 163 Einwohner je km²
Telefonvorwahl: +383 (0) 28
Kfz-Kennzeichen: 02 (RKS), KM (SRB)
Struktur und Verwaltung
Gemeindeart: Großgemeinde
Website:
1 albanisch (unbestimmte / bestimmte Form),
2 serbisch (lateinische / kyrillische Schreibweise)
3 Die Unabhängigkeit des Kosovo ist umstritten. Serbien betrachtet das Land weiterhin als serbische Provinz.
Großgemeinde innerhalb Kosovos

Zvečan (serbisch-kyrillisch Звечан, albanisch Zveçan oder auch Zveçani) ist eine Kleinstadt und Sitz der gleichnamigen Großgemeinde im Norden der Republik Kosovo. Sie gehört zu den vier Gemeinden des Nordkosovo, die von der kosovarischen Regierung in Prishtina nicht kontrolliert werden. In dieser Gemeinde leben schätzungsweise über 12.000 Serben, die mit rund 72 % die Mehrheitsethnie stellen. Es lebt dort auch eine albanische Minderheit, die rund 3 % der Bevölkerung ausmacht.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blick auf Zvečan, vom Osten nach Westen gesehen

Die Stadt Zvečan liegt nur etwa einen Kilometer nördlich von Mitrovica; beide Orte werden durch den Hügel von Zvečan, auf welchem sich die Festung befindet, voneinander getrennt. Auch im Westen und Norden ist Zvečan von einer hügeligen Landschaft umgeben. Östlich wird die Kleinstadt vom Fluss Ibar begrenzt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erstmals wurde Zvečan in Verbindung mit den serbisch-byzantinischen Grenzkonflikten zwischen 1091 und 1094 als Sfentzanion erwähnt.[1] Nach dem Sieg der Serben über Byzanz unter der Herrschaft des serbischen Prinzen Stefan Nemanja im Jahr 1170, ordnete Nemanja aufgrund des erfolgreichen Ausgangs der Schlacht ein Gottesdienst in der serbisch-orthodoxen Kirche Hl. Georg an, die sich in der Umgebung von Zvečan befand und dessen Überreste heute noch vorhanden sind.

Im 13. und 14. Jahrhundert war Zvečan eine der wichtigsten königlichen Residenzen der serbischen Herrscherdynastien der Nemanjiden. Im Dezember 1322, starb in Zvečan die serbische Königin Teodora. Neun Jahre später starb auch ihr Ehemann, König Stefan Uroš III. Dečanski, in Zvečan. Nach seinem Tod regierten unter anderem die serbischen Adelsfamilien Musić und Vojinović in der Region, die zum Serbischen Reich gehörte.

Nachdem die Osmanen die Festung noch während der Türkenkriege benutzten, wurde sie schließlich im 18. Jahrhundert aufgegeben.[1]

Hügel von Zvečan mit Ruinen der Festung

Der albanische Freiheitskämpfer und Politiker der albanischen Nationalbewegung Rilindja Isa Boletini wurde im Dorf Boletin in der heutigen Gemeinde Zvečan geboren.

Zvečan blieb lange Zeit eine kleine Siedlung, bis 1948 mit ersten städtebaulichen Maßnahmen begonnen wurden. Zu der Zeit lebten in dem Ort 726 Menschen, diese Zahl stieg in den beiden darauffolgenden Jahrzehnten auf 2000 im Jahre 1970 an. 1990 wurde die eigenständige Gemeinde Zvečan gebildet, bis dahin stand der Ort unter der Verwaltung von Mitrovica.[2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Zvečan – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Zvečan. In: mirjanadetelic.com. Abgerufen am 3. Mai 2017 (serbisch).
  2. Strategija lokalnog ekonomskog razvoja opštine Zvečan od 2014. do 2016. godine. In: opstinazvecan.rs. Gemeinde Zvečan, abgerufen am 13. März 2017 (PDF, serbisch).