(13475) Orestes

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Asteroid
(13475) Orestes
Eigenschaften des Orbits (Animation)
Epoche: 18. April 2013 (JD 2.456.400,5)
Orbittyp Jupiter-Trojaner (L4)
Asteroidenfamilie
Große Halbachse 5,1759 AE
Exzentrizität 0,0750
Perihel – Aphel 4,7876 AE – 5,5642 AE
Neigung der Bahnebene 7,9420°
Siderische Umlaufzeit 11,78 a
Mittlere Orbitalgeschwindigkeit 13,08 km/s
Physikalische Eigenschaften
Absolute Helligkeit 11,4 mag
Geschichte
Entdecker Cornelis van Houten
Ingrid van Houten-Groeneveld
Datum der Entdeckung 19. September 1973
Andere Bezeichnung 1973 SX, 1996 RO14
Quelle: Wenn nicht einzeln anders angegeben, stammen die Daten von JPL Small-Body Database Browser. Bitte auch den Hinweis zu Asteroidenartikeln beachten.

Vorlage:Infobox Asteroid/Wartung/Fehler 2

(13475) Orestes ist ein Asteroid aus der Gruppe der Jupiter-Trojaner. Damit werden Asteroiden bezeichnet, die auf den Lagrange-Punkten auf der Bahn des Jupiter um die Sonne laufen.

(13475) Orestes wurde am 19. September 1973 von den niederländischen Astronomen Cornelis Johannes van Houten, Ingrid van Houten-Groeneveld und Tom Gehrels am Palomar-Observatorium (IAU-Code 675) entdeckt. Er ist dem Lagrangepunkt L4 zugeordnet.

Der Asteroid ist nach dem mythologischen griechischen Helden Orestes benannt, dem Sohn des Königs Agamemnon und seiner Gattin Klytaimnestra. Er tötete auf Bitten seiner Schwester Elektra seine Mutter und deren Geliebten Aigisthos aus Rache für die Ermordung des Vaters und wurde dafür von den Erinyen verfolgt, bis er auf dem Areopag in Athen freigesprochen wurde.

Weblinks[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]