(1362) Griqua

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Asteroid
(1362) Griqua
Eigenschaften des Orbits (Animation)
Orbittyp Hauptgürtelasteroid
Asteroidenfamilie
Große Halbachse 3,2214 AE
Exzentrizität 0,3697
Perihel – Aphel 2,0304 AE – 4,4125 AE
Neigung der Bahnebene 24,204°
Siderische Umlaufzeit 5,78 a
Mittlere Orbitalgeschwindigkeit 16,59 km/s
Physikalische Eigenschaften
Mittlerer Durchmesser 29,90 km
Masse  ? kg
Albedo 0,067
Mittlere Dichte  ? g/cm³
Rotationsperiode 6,907 h
Absolute Helligkeit 11,226 mag
Spektralklasse  ?
Geschichte
Entdecker Cyril V. Jackson
Datum der Entdeckung 1935
Andere Bezeichnung 1935 QG1, 1931 BN
Quelle: Wenn nicht einzeln anders angegeben, stammen die Daten von JPL Small-Body Database Browser. Bitte auch den Hinweis zu Asteroidenartikeln beachten.

Vorlage:Infobox Asteroid/Wartung/Fehler 1

(1362) Griqua ist ein Asteroid des Hauptgürtels, der am 31. Juli 1935 vom südafrikanischen Astronomen Cyril V. Jackson in Johannesburg entdeckt wurde.

Die Umlaufbahn des Asteroiden um die Sonne befindet sich in einer 2:1-Resonanz mit der Umlaufbahn von Jupiter. Diese Resonanzzone wird Hecuba-Lücke genannt. Es befinden sich dort nur wenige Asteroiden. Es wird angenommen, dass die Umlaufbahn von (1362) Griqua für nur circa 100 bis 500 Millionen Jahre stabil ist. Als erstentdeckter und vermutlich größter Asteroid mit diesen Eigenschaften ist er Namensgeber der Griqua-Familie, zu denen Asteroiden wie zum Beispiel (3688) Navajo, (4177) Kohman, (11665) Dirichlet und (13963) Euphrates gehören.[1]

(1362) Griqua wurde nach dem Stamm der Griqua im südafrikanischen Griqualand benannt.

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. F. Roig, David Nesvorný, Sylvio Ferraz-Mello: Asteroids in the 2 : 1 resonance with Jupiter: dynamics and size distribution. Monthly Notices of the Royal Astronomical Society 335, 2002, Seiten 417 bis 431 (PDF, englisch)