(15963) Koeberl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Asteroid
(15963) Koeberl
Eigenschaften des Orbits (Animation)
Epoche: 4. November 2013 (JD 2.456.600,5)
Orbittyp Mittlerer Hauptgürtelasteroid
Große Halbachse 2,6787 AE
Exzentrizität 0,1730
Perihel – Aphel 2,2154 AE – 3,1420 AE
Neigung der Bahnebene 13,2650°
Länge des aufsteigenden Knotens 150,8547°
Argument der Periapsis 243,7351°
Siderische Umlaufzeit 4,38 a
Physikalische Eigenschaften
Absolute Helligkeit 12,9 mag
Geschichte
Entdecker Eric Walter Elst
Datum der Entdeckung 6. Februar 1998
Andere Bezeichnung 1998 CY3, 1978 PH1, 1987 RX2, 1999 JL15
Quelle: Wenn nicht einzeln anders angegeben, stammen die Daten von JPL Small-Body Database Browser. Bitte auch den Hinweis zu Asteroidenartikeln beachten.

Vorlage:Infobox Asteroid/Wartung/Fehler 2

(15963) Koeberl ist ein Asteroid des mittleren Hauptgürtels, der am 6. Februar 1998 von dem belgischen Astronomen Eric Walter Elst am La-Silla-Observatorium der Europäischen Südsternwarte in Chile (IAU-Code 809) entdeckt wurde. Unbestätigte Sichtungen des Asteroiden hatte es vorher schon am 8. August 1978 (1978 PH1) sowie am 1. September 1987 (1987 RX2) jeweils am Krim-Observatorium in Nautschnyj gegeben.[1]

Der Asteroid gehört zur Eunomia-Familie, einer nach (15) Eunomia benannten Gruppe, zu der vermutlich fünf Prozent der Asteroiden des Hauptgürtels gehören. Die zeitlosen (nichtoskulierenden) Bahnelemente von (15963) Koeberl sind fast identisch mit denjenigen von drei kleineren (wenn man von der Absoluten Helligkeit von 14,8, 15,4 und 16,2 gegenüber 12,9 ausgeht) Asteroiden: (133581) 2003 UC55, (139333) 2001 KD47 und (174371) 2002 UZ31.[2]

(15963) Koeberl wurde am 13. Juni 2006 nach dem österreichischen Geochemiker Christian Köberl benannt.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Observationen von (15963) Koeberl auf minorplanetcenter.net (englisch)
  2. Die Familienzugehörigkeit der Hauptgürtelasteroiden in der Datenbank AstDyS-2 (englisch)