(1681) Steinmetz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Asteroid
(1681) Steinmetz
Eigenschaften des Orbits (Animation)
Orbittyp Hauptgürtelasteroid
Große Halbachse 2,6953 AE
Exzentrizität 0,2074
Perihel – Aphel 2,1362 AE – 3,2544 AE
Neigung der Bahnebene 7,225°
Siderische Umlaufzeit 4,425 a
Mittlere Orbitalgeschwindigkeit 18,14 km/s
Physikalische Eigenschaften
Mittlerer Durchmesser 22 km
Absolute Helligkeit 11,311 mag
Geschichte
Entdecker M. Laugier
Datum der Entdeckung 23. November 1948
Andere Bezeichnung 1948 WE, 1926 YA, 1936 BE
Quelle: Wenn nicht einzeln anders angegeben, stammen die Daten von JPL Small-Body Database Browser. Bitte auch den Hinweis zu Asteroidenartikeln beachten.

(1681) Steinmetz ist ein Asteroid des Hauptgürtels, der am 23. November 1948 von der französischen Astronomin Marguerite Laugier in Nizza entdeckt wurde.

Der Name des Asteroiden wurde auf Vorschlag von O. Kippes, der in die Überprüfung dieser Entdeckung involviert war, im Andenken an Julius Steinmetz gewählt. Steinmetz (1893–1965) war Pastor in Gerolfingen und berechnete Bahnen von Kometen und Asteroiden.

Siehe auch[Bearbeiten]