Marguerite Laugier

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Asteroidenentdeckungen: 21
(1247) Memoria 30. August 1932
(1426) Riviera 1. April 1937
(1461) Jean-Jacques 30. Dezember 1937
(1651) Behrens 23. April 1936
(1681) Steinmetz 23. November 1948
(1690) Mayrhofer 8. November 1948
(1730) Marceline 17. Oktober 1936
(1755) Lorbach 8. November 1936
(1884) Skip 2. März 1943
(2068) Dangreen 8. Januar 1948
(2106) Hugo 21. Oktober 1936
(2384) Schulhof 2. März 1943
(2393) Suzuki 17. November 1955
(2677) Joan 25. März 1935
(3220) Murayama 22. November 1951
(3568) ASCII 17. Oktober 1936
(4649) Sumoto 20. Dezember 1936
(4909) Couteau 28. September 1949
(6887) Hasuo 24. November 1951
(10449) Takuma 16. Oktober 1936
(20959) 1936 UG 21. Oktober 1936

Marguerite Laugier (* 12. September 1896; † 10. Juni 1976), geb. Lhomme, war eine französische Astronomin.

Sie war von den 1930er bis 1950er Jahren am Observatorium in Nizza tätig. Zeitgenössische astronomische Artikel nennen sie Madame Laugier. Sie entdeckte zahlreiche Asteroiden. Der Asteroid 1597 Laugier wurde nach ihr benannt.

Bemerkung: Nicht zu verwechseln mit dem Mann M. Laugier in der Literatur (hier steht M. für „Monsieur“), bei dem es sich um Paul Auguste Ernest Laugier (* 22. Dezember 1812; † 5. April 1872) handelte [1].

Literatur[Bearbeiten]

  • Wilhelm Brüggenthies, Wolfgang R. Dick: Biographischer Index der Astronomie / Biographical Index of Astronomy. Frankfurt a. M.: Harry Deutsch, 2005. ISBN 978-3-8171-1769-7.
  • Lutz D. Schmadel: Dictionary of Minor Planet Names. 5th ed. Springer, Berlin 2003, ISBN 3-540-00238-3 (engl.)

Weblinks[Bearbeiten]