(21075) Heussinger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Asteroid
(21075) Heussinger
Eigenschaften des Orbits (Animation)
Epoche: 18. April 2013 (JD 2.456.400,5)
Orbittyp Hauptgürtelasteroid
Asteroidenfamilie Brokoff-Familie
Große Halbachse 2,4215 AE
Exzentrizität 0,1801
Perihel – Aphel 1,9855 AE – 2,8575 AE
Neigung der Bahnebene 2,2312°
Siderische Umlaufzeit 3,77 a
Physikalische Eigenschaften
Absolute Helligkeit 16,2 mag
Geschichte
Entdecker Freimut Börngen
Lutz D. Schmadel
Datum der Entdeckung 12. September 1991
Andere Bezeichnung 1991 RF4, 1987 QC9
Quelle: Wenn nicht einzeln anders angegeben, stammen die Daten von JPL Small-Body Database Browser. Bitte auch den Hinweis zu Asteroidenartikeln beachten.

Vorlage:Infobox Asteroid/Wartung/Fehler 2

(21075) Heussinger ist ein Asteroid des Hauptgürtels, der am 12. September 1991 von den deutschen Astronomen Freimut Börngen und Lutz D. Schmadel am Observatorium der Thüringer Landessternwarte Tautenburg (IAU-Code 033) entdeckt wurde.

Der Asteroid ist nach dem katholischen Priester und Minoritenpater Adalbero Heussinger (1923–2011) benannt, der 37 Jahre lang das Amt eines Apostolischen Pönitentiars im Vatikan innehatte.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]