(697) Galilea

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Asteroid
(697) Galilea
Eigenschaften des Orbits (Animation)
Orbittyp Hauptgürtelasteroid
Asteroidenfamilie
Große Halbachse 2,882 AE
Exzentrizität 0,158
Perihel – Aphel 2,428 AE – 3,336 AE
Neigung der Bahnebene 15,2°
Länge des aufsteigenden Knotens 15,6°
Argument der Periapsis 334°
Siderische Umlaufzeit 4 a 326 d
Mittlere Orbitalgeschwindigkeit 17,4 km/s
Physikalische Eigenschaften
Mittlerer Durchmesser ca. 80 km
Albedo 0,04
Rotationsperiode (16,538 ± 0,002) h [1]
Absolute Helligkeit 9,6 mag
Spektralklasse C
Geschichte
Entdecker Joseph Helffrich
Datum der Entdeckung 14. Februar 1910
Andere Bezeichnung 1910 JO, 1945 GE, 1979 FL2, A910 DA
Quelle: Wenn nicht einzeln anders angegeben, stammen die Daten von JPL Small-Body Database Browser. Bitte auch den Hinweis zu Asteroidenartikeln beachten.

Vorlage:Infobox Asteroid/Wartung/Fehler 1

(697) Galilea ist ein Asteroid des Hauptgürtels, der am 14. Februar 1910 vom deutschen Astronomen Joseph Helffrich in Heidelberg entdeckt wurde. Für den Asteroiden wurde photometrisch eine Rotationsperiode von 16,5 Stunden bestimmt, wobei die Amplitude 0,3 mag betrug. [1]

Die Benennung erinnert an die Entdeckung der Galileischen Monde.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b E. E. Sheridan: Rotational Periods and Lightcurve Photometry of 697 Galilea, 1086 Nata, 2052 Tamriko, 4451 Grieve, and (27973) 1997 TR25. The Minor Planet Bulletin, Vol. 29, S. 32f.