(864) Aase

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Asteroid
(864) Aase
Eigenschaften des Orbits (Animation)
Orbittyp Hauptgürtelasteroid, Flora-Familie
Asteroidenfamilie
Große Halbachse 2,208 AE
Exzentrizität 0,19
Perihel – Aphel 1,788 AE – 2,628 AE
Neigung der Bahnebene 5,5°
Länge des aufsteigenden Knotens 163,2°
Argument der Periapsis 193,7°
Siderische Umlaufzeit 3 a 103 d
Mittlere Orbitalgeschwindigkeit 19,9 km/s
Physikalische Eigenschaften
Absolute Helligkeit 12,9 mag
Spektralklasse S
Geschichte
Entdecker K. Reinmuth
Datum der Entdeckung 30. September 1921
Andere Bezeichnung A921 SB, 1921 KE, 1944 RC, 1967 RA1, 1970 PC
Quelle: Wenn nicht einzeln anders angegeben, stammen die Daten von JPL Small-Body Database Browser. Bitte auch den Hinweis zu Asteroidenartikeln beachten.

Vorlage:Infobox Asteroid/Wartung/Fehler 1

(864) Aase ist ein Asteroid des Hauptgürtels, der am 30. September 1921 vom deutschen Astronomen Karl Wilhelm Reinmuth in Heidelberg entdeckt wurde.

Benannt wurde der Asteroid nach der gleichnamigen Figur aus Henrik Ibsens Werk Peer Gynt.

(864) Aase bezeichnete ursprünglich einen anderen Asteroiden mit der Bezeichnung (1078) Mentha. Letzterer erhielt irrtümlich zwei Bezeichnungen, da er einmal von Wolf im Jahr 1917 entdeckt wurde, wobei er die provisorische Bezeichnung A917 CB erhielt, und 1926 erneut von Reinmuth, wobei er die provisorische Bezeichnung 1926 XB erhielt und nicht als mit A917 CB identisch erkannt wurde. Aus A917 CB wurde schließlich (864) Aase, und aus 1926 XB wurde (1078) Mentha. Im Jahr 1958 wurde festgestellt, dass die beiden Objekte identisch waren, und 1974 wurde dies beseitigt, in dem A917 CB / 1926 XB die Bezeichnung (1078) Mentha behielt, und die Bezeichnung (864) Aase auf das Objekt 1921 KE überging, das sie heute bezeichnet.

Siehe auch[Bearbeiten]