(9561) van Eyck

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Asteroid
(9561) van Eyck
Eigenschaften des Orbits (Animation)
Epoche: 30. September 2012 (JD 2.456.200,5)
Orbittyp Hauptgürtelasteroid
Große Halbachse 2,3069 AE
Exzentrizität 0,2235
Perihel – Aphel 1,7915 AE – 2,8224 AE
Neigung der Bahnebene 5,4707°
Siderische Umlaufzeit 3,50 a
Mittlere Orbitalgeschwindigkeit 19,61 km/s
Physikalische Eigenschaften
Absolute Helligkeit 14,0 mag
Geschichte
Entdecker Eric Walter Elst
Datum der Entdeckung 19. August 1987
Andere Bezeichnung 1987 QT1, 1990 EE8, 1990 EY4
Quelle: Wenn nicht einzeln anders angegeben, stammen die Daten von JPL Small-Body Database Browser. Bitte auch den Hinweis zu Asteroidenartikeln beachten.

(9561) van Eyck ist ein Asteroid des Hauptgürtels, der am 19. August 1987 vom belgischen Astronomen Eric Walter Elst am La-Silla-Observatorium (IAU-Code 809) der Europäischen Südsternwarte in Chile entdeckt wurde.

Der Asteroid wurde nach dem flämischen Maler und Vertreter der altniederländischen Malerei Jan van Eyck (1395–1441) benannt, dessen berühmtestes Werk der Genter Altar ist.

Weblinks[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]