1-Ethyl-3-methylimidazoliumchlorid

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Strukturformel
Struktur des 1-Ethyl-3-methylimidazoliumchlorids
Allgemeines
Name 1-Ethyl-3-methylimidazoliumchlorid
Andere Namen
  • [EMIM]Cl
  • EMIMCl
Summenformel C6H11N2Cl
CAS-Nummer 65039-09-0
PubChem 2734160
Kurzbeschreibung

hellbrauner Feststoff[1]

Eigenschaften
Molare Masse 146,62 g·mol-1
Aggregatzustand

fest

Dichte

1,112 g·cm−3[1]

Schmelzpunkt

77–79 °C[1]

Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [1]
07 – Achtung

Achtung

H- und P-Sätze H: 315​‐​319​‐​413
P: 305+351+338 [1]
EU-Gefahrstoffkennzeichnung [2][1]

Chlorid

Reizend
Reizend
(Xi)
R- und S-Sätze R: 36/38
S: 26
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.
Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden

1-Ethyl-3-methylimidazoliumchlorid ist eine heterocyclische quartäre Ammoniumverbindung. Das Kation ist ein Derivat von Imidazol. Die Stickstoffatome tragen jeweils eine Ethyl- und eine Methylgruppe.

Gewinnung[Bearbeiten]

1-Ethyl-3-methylimidazoliumchlorid kann durch Reaktion eines N-Alkylimidazol mit einem Überschuss eines Alkylchlorid gewonnen werden.[3]

Verwendung[Bearbeiten]

1-Ethyl-3-methylimidazoliumchlorid ist eine ionische Flüssigkeit, die für viele Anwendungen verwendet werden kann, so zum Beispiel für die Celluloseveredelung oder die galvanische Abscheidung von Aluminium.[4] Der Markenname von BASF ist ST 80.[5]

Derivate[Bearbeiten]

  • 1-Ethyl-3-methylimidazoliumbromid (CAS-Nummer: 65039-08-9)
  • 1-Ethyl-3-methylimidazoliumtetrafluorborat (CAS-Nummer: 143314-16-3)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e f Datenblatt 1-Ethyl-3-methylimidazolium chloride, 98% bei Sigma-Aldrich, abgerufen am 26. Februar 2013 (PDF).
  2. Seit dem 1. Dezember 2012 ist für Stoffe ausschließlich die GHS-Gefahrstoffkennzeichnung zulässig. Bis zum 1. Juni 2015 dürfen noch die R-Sätze dieses Stoffes für die Einstufung von Gemischen herangezogen werden, anschließend ist die EU-Gefahrstoffkennzeichnung von rein historischem Interesse.
  3.  Robin D. Rogers: Green Industrial Applications of Ionic Liquids. Springer, 2003, ISBN 140201137-7, S. 219 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  4. M. O’Meara, A. Alemany, M. Maase, U. Vagt, I. Malkowsky, Metal Finishing 2009: Deposition of Aluminum Using Ionic Liquids
  5. Our Basionics Portfolio – BASF Zwischenprodukte