1991 VG

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Asteroid
1991 VG
Eigenschaften des Orbits (Animation)
Orbittyp Apollo-Typ
Asteroidenfamilie unbekannt
Große Halbachse 1,027 AE
Exzentrizität 0,049
Perihel – Aphel 0,976 AE – 1,077 AE
Neigung der Bahnebene 1,446°
Siderische Umlaufzeit 1 a 15 d
Mittlere Orbitalgeschwindigkeit 29,391 km/s
Physikalische Eigenschaften
Mittlerer Durchmesser 10–20 m
Albedo  ?
Rotationsperiode ca. 7,5 min
Absolute Helligkeit 28,39 mag
Spektralklasse  ?
Geschichte
Entdecker Spacewatch
Datum der Entdeckung 6. November 1991
Quelle: Wenn nicht einzeln anders angegeben, stammen die Daten von JPL Small-Body Database Browser. Bitte auch den Hinweis zu Asteroidenartikeln beachten.

1991 VG ist ein kleiner Asteroid, welcher die Sonne auf einer ungewöhnlichen Umlaufbahn umläuft, die nur geringfügig von der Erdbahn abweicht. Er wurde am 6. November 1991 von Jim V. Scotti im Rahmen des Spacewatch-Projekts am Kitt-Peak-Nationalobservatorium entdeckt.

Aufgrund der Umlaufbahn, der geringen Größe und der beobachteten, starken Helligkeitsschwankungen wurde zunächst vermutet, dass es sich bei dem Objekt um eine ausgebrannte Raketenstufe einer Apollo- oder Luna-Mission zum Mond handeln würde. Eine Rückrechnung der Umlaufbahn zeigte allerdings keine zufriedenstellende Übereinstimmung. Der australische Astronom Duncan Steel schlug daher vor anzunehmen, dass es sich bei dem Objekt um eine Raumsonde einer außerirdischen Zivilisation handeln könnte, welche unser Sonnensystem erforschen soll.

Heute geht man davon aus, dass es sich bei 1991 VG um einen Felsbrocken handelt, der bei einem Meteoriteneinschlag auf dem Mond in den Weltraum geschleudert wurde, und seither selbständig um die Sonne kreist. Die Entdeckung einiger Mondmeteoriten auf der Erde zeigt, dass solche Bruchstücke des Mondes existieren müssen, und diese gelegentlich auch als Meteoriten auf die Erde herabfallen.

Weblinks[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]